Kreis Lörrach. Die Kreistagsfraktion der SPD hat sich in ihrer Sitzung vom 26. September eingehend mit den Zukunftsfragen der Sprachheilschule im Landkreis befasst. In dem Austausch zu den pädagogischen Erfordernissen für Grundschulkinder mit einem sonderpädagogischen Bildungsanspruch im Bereich Sprache zeigten Schulamtsdirektorin Barbara Walz, Rektor Hugo Brauer und Konrektorin Alexandra­ Kilb auf, wie die notwendige Qualitätsentwicklung in einem sonderpädagogischen Bildungs-und Beratungszentrum an einem Standort erfolgen kann und sollte, wie es in einer Mitteilung heißt.

Für diese Entwicklungsaufgaben braucht es personelle, räumliche und sächliche Voraussetzungen und Strukturen, die an einem Standort deutlich gesicherter gewährleistet werden können, heißt es weiter. Die Besichtigung des Standortes in Zell zeigte eindeutig, dass auch mit Investitionen in diesem Gebäude dem aufgezeigten Bedarf nicht entsprochen werden könne. Die Fraktion teilt diese Einschätzung und setzt sich klar für die Lösung an einem Standort ein.

Der Standort Maulburg für den Neubau eines „SBBZ-Sprache“ mache durch die Synergieeffekte mit der Helen-Keller-Schule Sinn. Die Fraktion erkennt den Handlungsbedarf für Schritte zu einem Neubau und sieht das Provisorium einer Interimslösung in Hausen kritisch. Fraktionsvorsitzender Klaus Eberhardt will nun darauf drängen, seitens des Landkreises gleich auf eine endgültige Zusammenführung der Sprachheilschule am Standort Maulburg hinzuarbeiten.