Anzeige Immobilien als gute Altersvorsorge und Steuern

SB-Import-Eidos
Das A & O beim Kauf einer Immobilie sind genaues Hinschauen und gute Beratung Foto: Peter Ade

Kreis Lörrach (pad). Viele Menschen stehen irgendwann vor der Frage: Wie sorge ich am besten für das Alter vor, wo lege ich mein Erspartes möglichst ohne Risiko gewinnbringend an und welche Geldanlage bringt mir den meisten Ertrag? Oder auch: Soll ich mir eine Immobilie kaufen?

Zugegebenermaßen wird es heute immer schwieriger, Geld zu investieren und mit ausreichender Rendite für die Zukunft und den Ruhestand vorzusorgen beziehungsweise vorhandenes Vermögen zu sichern.

Wem der Kauf von Aktien oder das Abschließen einer Lebensversicherung zu heikel sind oder wer auf mehrere Standbeine setzen möchte, ist mit einer Immobilien-Altersvorsorge gut beraten.

Bei einer großen Investition sollte man jedoch einen Profi zu Hilfe nehmen. Nur so kann man sicher sein, dass Rohrleitungen in Ordnung, Keller und Dach dicht und Heizungsanlagen funktionsfähig sind.

Ein wichtiger Aspekt ist auch die Größe der Immobilie. Im Alter wird es anstrengender, sich um viele Räume zu kümmern oder einen großen Garten zu pflegen. Man sollte deshalb schon beim Konzipieren einer neuen Bleibe überlegen, ob sich Räumlichkeiten später umgestalten lassen – etwa durch Einliegerwohnungen.

Größe der Immobilie ein wichtiger Aspekt

Wird nur in eine einzige Geldanlage investiert, sprechen Experten vom Klumpenrisiko. Das heißt: Man setzt alles auf eine Karte und steckt das gesamte Geld in eine einzige Lösungsvariante. Doch das birgt oftmals ein hohes Risiko.

Vergleichbar ist das mit dem Kauf einer Aktie. Um sich abzusichern und etwaige Kursschwankungen auszugleichen, reicht es nicht, auf ein einziges Wertpapier zu setzen. Besser ist es, in verschiedene Wertpapiere zu investieren. Verliert eines immens an Wert, rettet sie das andere.

Fakt ist: Die gesetzliche Rente reicht vielen Menschen schon jetzt nicht zum Leben – und dennoch sinkt sie immer weiter ab. Während sie im Jahr 2000 noch bei über der Hälfte des letzten Gehaltes lag, rechnen Experten für 2030 mit einem Anteil von gerade mal 43 Prozent.

Das monatliche Einkommen durch Mieteinnahmen aufzustocken oder schon früh auf ein Eigenheim zu sparen, ist deshalb eine Überlegung wert.

Es gibt gute Gründe für die eigene Immobilie als Altersvorsorge. Auf der Hand liegt die Einsparung der Miete im Alter. Daneben gibt es auch steuerliche Vorteile und staatliche Förderung, wenn man sich für eine Immobilie zur Altersvorsorge entscheidet.

Wer in den eigenen vier Wänden wohnt, zahlt keine Miete. Für Rentner ist das ein großer Vorteil, denn das eingesparte Geld bringt nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes einen finanziellen Vorteil von durchschnittlich 500 Euro netto pro Monat gegenüber Mietern. Gerade vor dem Hintergrund sinkender Renteneinkünfte bedeuten die geringen Wohnkosten eine enorme Entlastung für das zur Verfügung stehende Finanzbudget im Alter.

Wohneigentum lohnt sich auch steuerlich

Auch steuerlich lohnt sich Wohneigentum. Eigennutzer können Handwerkerkosten und haushaltsnahe Dienstleistungen teilweise absetzen. Das Finanzamt unterstützt mit einem Steuerbonus von 20 Prozent beziehungsweise mit einer Steuerrückzahlung von maximal 5710 Euro auf die anfallenden reinen Arbeitskosten ohne Material.

Außerdem genießen Eigenheimbewohner Sicherheit. Im Gegensatz zu Mietern besteht für sie nicht die Gefahr von Mieterhöhungen oder einer Wohnungskündigung.

Weiterer Pluspunkt ist die staatliche Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum. Wer sich für die eigenen vier Wände entscheidet, bekommt Zulagen und Steuervorteile. Das Eigenheimrentengesetz – besser bekannt als Wohn-Riester – ermöglicht eine jährliche Grundförderung von 175 Euro pro Antragsberechtigten.

Pro Kind, das bis Ende 2007 geboren wurde, zahlt der Staat 185 Euro Riester-Zulage. Für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, werden pro Kind 300 Euro pro Jahr gefördert. Daneben können Käufer jährlich bis zu 2100 Euro als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Das geförderte Altersvorsorgekapital kann sowohl für den Erwerb als auch den Bau einer Immobilie genutzt werden.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading