Anzeige Immobilien sorgenfrei verkaufen

SB-Import-Eidos
Wer eine Immobilie kaufen oder verkaufen möchte, ist gut beraten, einem versierten Fachmann aus der Region zu vertrauen. Foto: Peter Ade

Kreis Lörrach (pad). Der Verkauf einer Immobilie ist für die meisten Eigentümer Neuland und mit großem Aufwand verbunden. Gerade bei privaten Hausbesitzern fehlt meist die Erfahrung. Auch ist es oft mühselig, alle Unterlagen zu besorgen oder geschickte Verhandlungen über den Verkaufspreis zu führen.

Viele Eigentümer von Häusern oder Wohnungen zögern aus Kostengründen, einen professionellen Immobilienmakler zu beauftragen. Der Verkauf wird in die eigenen Hände genommen, wodurch er sich erheblich in die Länge ziehen kann. Gerade, was die Suche nach geeigneten Interessenten für den Immobilienkauf anbelangt, fehlt es an einer professionellen Präsentation. Im schlimmsten Fall einigt man sich auf einen unangemessenen Kaufpreis. Als Folge könnten Tausende Euro verloren gehen.

Mit einem Immobilienmakler ein Haus zu verkaufen, ist deutlich stressfreier. Fachleute begleiten bei allen Schritten und helfen, viel Zeit und Mühen zu sparen. Verhandlungen mit potenziellen Käufern werden mit viel Fingerspitzengefühl geführt. Hierdurch wird die Zusammenarbeit mit einem Immobilienpartner oft lukrativer als von vielen Eigentümern gedacht.

Eine gute Orientierung über die jeweils aktuelle Situation in der Region liefert der Gutachterausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Lörrach-Inzlingen mit seinen Berichten zum örtlichen Grundstücks- und Immobilienmarkt. Fazit zuletzt: Durch einen deutlichen Anstieg der Anzahl der geschlossenen Kaufverträge im Jahr 2019 auf über 1300 wurde ein neuer Höchststand erreicht.

Im Jahr 2020 sank die Anzahl der Kaufverträge wieder auf etwa 1100. Als möglicher Grund für den Rückgang könnte die Corona-Pandemie angesehen werden. Trotz der Schwankungen in der Anzahl der Kaufverträge stieg der erzielte Umsatz stetig an und erreichte mit 316 Millionen Euro einen neuen Höchststand. Im Vergleich zu ganz Baden-Württemberg werden –­ gemessen an der Einwohnerzahl – im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Lörrach-Inzlingen mehr als doppelt so viele Immobiliengeschäfte getätigt. Das Preisniveau für Wohnbaugrundstücke in Lörrach stieg durchschnittlich um rund elf Prozent. In Inzlingen betrug der Anstieg 8,1 Prozent. Wie auch in den Vorjahren stellen Verkäufe von Wohn- und Teileigentum mit einem Anteil von fast 80 Prozent erneut das größte Segment des örtlichen Grundstücksmarktes der bebauten Grundstücke dar. Der Hauptanteil der verkauften Wohnungen lag – wie auch in den Vorjahren – im Bereich mit Größen zwischen 80 und 110 Quadratmetern. Wie schon in den Vorjahren hat sich die überdurchschnittliche Preissteigerung bei Eigentumswohnungen fortgesetzt.

Die größten Preisanstiege waren zuletzt bei Eigentumswohnungen zu verzeichnen. Weiter fortgesetzt hat sich auch die höhere Preissteigerung bei älteren Wohnungen im Vergleich zu Neubauwohnungen. Während Neubauwohnungen durchschnittlich zehn Prozent teurer wurden, betragen die Preissteigerungen bei den älteren Wohnungen rund 18 Prozent.

Wer als Laie eine Immobilie verkaufen möchte, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite, wenn er sich fachlichen Rat zu eigen macht. Die Kosten für einen Immobilienmakler lohnen sich in jedem Fall. Sie unterscheiden sich je nach Region und Anbieter. In der Regel sind etwa drei bis acht Prozent des Kaufpreises plus Mehrwertsteuer üblich.

Der Makler erhält die Provision, wenn er eine Immobilie erfolgreich vermittelt hat. Ist eine Vermittlung von Haus, Wohnung oder Grundstück nicht zustande gekommen, fallen keine Kosten an.

Immobilien-Experten in der Region unterstützen ihre Kunden bei allen Unternehmungen im Bereich Eigenheim. Sie setzen sich mit ihren Fach- und Sachkenntnissen persönlich ein, begleiten die Modernisierung des Eigenheims oder auch den Verkauf eines Hauses oder eines Grundstücks.

Wie ist die derzeitige Marktlage? Lohnt es sich aktuell, darüber nachzudenken, die eigenen vier Wände zu verkaufen? „Rein rechnerisch ja“, sagt ein Experte der Sparkasse. Denn die Kaufpreise seien in letzter Zeit stark gestiegen – stärker als die Mieten. Allerdings müsse man sich fragen: Was mache ich mit dem Verkaufserlös? Schließlich brächten klassische Anlagen zurzeit wenig Zinsen, weshalb ja so viele über eine Investition in Immobilien nachdenken.

Auch eine wichtige Frage, die vorab geklärt werden muss: Wo wohne ich nach dem Verkauf? Nur wenige Eigentümer wollen wieder in den Mieterstatus zurück. Verkaufen ist daher allenfalls interessant für Haushalte, bei denen die Kinder ausgezogen sind oder die sich aus anderen Gründen verkleinern möchten. Auch wenn Besitzer berufsbedingt umziehen müssen oder lieber von der gefragten Großstadt aufs Land ziehen wollen, ist ein Verkauf sinnvoll.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Pressekonferenz in Stockholm

Schweden und Finnland wollen wegen des Ukraine-Kriegs Teil der NATO werden. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading