Kreis Lörrach - Insgesamt 13 Redaktionen haben Preise im diesjährigen Schülerzeitschriftenwettbewerb erhalten. Darunter waren auch drei Zeitungen aus dem Landkreis Lörrach.

Einen ersten Preis gab es für die Zeitung „Schulbus“ der Helen-Keller-Schule in Maulburg. Zweite Preise gingen an „Der KReiSel“ der Karl-Rolfus-Schule am St. Josefshaus Herten sowie an die „Hebelwirkung“ des Lörracher Hebelgymnasiums. Ein dritter Preis ging an die „Amacka-News“ der August-Macke-Schule in Kandern.

Fotostrecke 3 Fotos

Erster Preis für den „Schulbus“ aus Maulburg

„Schülerzeitschriften informieren, unterhalten und leisten einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung“, unterstrich Kultusstaatssekretär Volker Schebesta (MdL) jüngst bei der Preisverleihung.

70 Schüler aus 13 Redaktionen waren zur Preisverleihung ins Kultusministerium nach Stuttgart gekommen.

„Schüler schreiben für Schüler. Aus deren Sicht aufs Papier gebrachte jugendrelevante und gesellschaftliche Themen erhalten dadurch besonderes Gewicht“, betonte Schebesta.

In diesem Jahr wurden fünf erste Preise, vier zweite Preise und vier dritte Preise vergeben.

Der erste Preis des Wettbewerbs ist mit 300 Euro dotiert, der zweite Preis mit 250 Euro und der dritte Preis mit 200 Euro.

Zusätzlich hielt der Südwestrunfunk (SWR) dieses Jahr eine Überraschung für die Preisträger bereit: Beim SWR-Doku-Festival in Stuttgart im Juni wird es einen Schülerworkshop geben.

Die fünf teilnehmenden Grundschulen haben für ihre Teilnahme Anerkennungspreise erhalten.

70 Schülerzeitungen nehmen teil

Mit insgesamt 70 Redaktionen aus allen Schularten haben sich deutlich mehr Schulen am Wettbewerb beteiligt als im Vorjahr (42 Redaktionen). Die in den vergangenen Jahren vorgenommenen Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität dieses Wettbewerbs zeigen damit sichtbar Wirkung. So wurde vom Kultusministerium erstmals ein Plakat gestaltet, das im laufenden Wettbewerb an alle Schulen versandt wurde.

Außerdem hat die Auslobung eines Zusatzpreises des SWR, ein „DASING“-Workshop in Baden-Baden, sicher noch mehr Redaktionen zur Teilnahme motiviert als bisher.

Die Jury des Wettbewerbs besteht aus SMV-Beauftragten sowie Vertretern des Kultusministeriums, der Jugendpresse Baden-Württemberg, des Landesschülerbeirats, der Jugendstiftung Baden-Württemberg und der SWR-Redaktion „DASDING“. Sie bewertete die Schülerzeitschriften aus dem Schuljahr 2017/2018 nach festgelegten Kriterien: Neben Schüler- beziehungsweise Schulbezogenheit, Themenvielfalt, Stilformen und journalistischem Niveau war auch die Gestaltung von Titelseiten, Artikeln und Illustrationen ausschlaggebend.

Musikalisch umrahmt wurde die Preisverleihung von der Schülerband „Dew Drops“ aus Baden-Baden.

Der Schülerzeitschriftenwettbewerb ist der älteste Wettbewerb des Kultusministeriums. Mit ihm werden seit mehr als 30 Jahren Nachwuchsredakteure und -redakteurinnen gefördert, die sich kritisch mit aktuellen Themen auseinandersetzen und diese medial aufbereiten.

Alle Preisträger nehmen automatisch auch am Schülerzeitungswettbewerb der Länder auf Bundesebene teil, der dieses Jahr zum 14. Mal stattfindet und unter der Schirmherrschaft des Bundesratspräsidenten steht.