Kreis Lörrach. Nach der Erarbeitung eines Positionspapiers nimmt die Initiative „Chemie am Hochrhein“ nun die konkrete Umsetzung der formulierten Ziele in Angriff.

So wird die Initiative personell verstärkt durch den Bürgermeister der Gemeinde Grenzach-Wyhlen, Tobias Benz. Auch bekundeten die Landräte aus Lörrach und Waldshut, Marion Dammann und Martin Kistler, ihre Bereitschaft, die Initiative nach besten Kräften zu unterstützen, wurde gestern mitgeteilt.

Nachdem die räumliche Abgrenzung für die operative Einbeziehung der Chemie- und Pharmafirmen getroffen wurde, soll in einem weiteren Schritt geklärt werden, wie die Geschäftsführungen und Arbeitnehmervertretungen in die weitere Arbeit eingebunden werden können. Dieser Klärungsprozess kann über bereits vorhandene Verbandsstrukturen zügig herbeigeführt werden, heißt es weiter.

Die der Öffentlichkeit bereits vorgestellte Imagebefragung zur Chemie- und Pharmaindustrie am Hochrhein hat neben vielen positiven Erkenntnissen auch ein Defizit bei der Frage der Attraktivität der Chemieberufe als erste Wahl bei den Ausbildungsberufen offengelegt. Deshalb wird das Thema Fachkräfteausbildung und Fachkräftesicherung ein wichtiges Ziel sein, so die Beteiligten.

Eine Zielsetzung für 2016 wird es auch sein, den regionalen Dialog zu beginnen und dafür in einem Diskussionsforum zu einer Themenstellung aus dem gemeinsamen Positionspapier zu starten.