Kreis Lörrach Landkreis setzt auf Dialog mit Wirtschaft

Die Oberbadische
Marion Dammann Foto: Fraune Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach. Zahlreiche Wirtschaftsvertreter und Unternehmer aus der Region sind jetzt beim Wirtschaftsgespräch des Landkreises im Landratsamt zum Austausch zusammen. Der Abend, zu dem Landrätin Marion Dammann und die Wirtschaftsregion Südwest eingeladen hatten, stand im Zeichen von Bildung und Weiterbildung für Nachwuchskräfte sowie Quereinsteiger für den regionalen Arbeitsmarkt, wie die Kreisverwaltung gestern im Nachgang mitteilte.

Unter dem Leitthema „Bildungspolitik aus Sicht des Landkreises“ gaben die Referenten Impulse, die insbesondere die Anforderungen der Zukunft im Blick haben, heißt es weiter. „Wenn wir bei den Themen Fachkräftegewinnung und Fachkräftebindung weiterkommen wollen, ist der Dialog mit der Wirtschaft unverzichtbar“, resümierte die Landrätin.

Der Bogen wurde laut Medienmitteilung an dem Abend von der Bildungsregion des Landkreises, die bereits bei der frühkindlichen Bildung ansetzt, über die schulische Bildung und Ausbildung an der Dualen Hochschule bis zur Weiterbildung und Qualifizierung gespannt. Dabei wurde auch auf die Fachkräfteallianz Südwest eingegangen, die sich schwerpunktmäßig mit der Fachkräftegewinnung, dem Übergang von der Schule in den Beruf, aber auch der Integration von Migranten beschäftigt.

Besonders interessant sei für die Unternehmer die Informationen über die Entwicklung der Schülerzahlen und die lokalen Wirtschaftsstrukturen gewesen, heißt es weiter. Beides Faktoren, die für die Schulentwicklungsplanung der beruflichen Schulen im Landkreis Lörrach wesentlich sind. Die Diskussion habe gezeigt, dass die Neuausrichtung der beruflichen Schulen für die Unternehmen ein wesentlicher Aspekt ist und die Zusammenarbeit zwischen Firmen und Schulen weiter intensiviert werden müsse.

Über die Möglichkeiten der kombinierten Ausbildung an der Dualen Hochschule in Lörrach referierte Rektor Prof. Dr. Theodor Sproll, welcher feststellte: „Regelmäßige Treffen mit den Partnerunternehmen stellen sicher, dass die Inhalte, welche die Firmen wirklich benötigen, in der Theorie auch vermittelt werden“.

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading