Kreis Lörrach (ads). Wenn der große Sitzungssaal des Landratsamtes fest in Kinderhand ist und die jungen Besucher lachend die Abenteuer von Hase Hoppel und seinen Freunden verfolgen – dann findet das jährliche Puppentheaterstück der Abfallwirtschaft Landkreis Lörrach statt.

„Das ist mittlerweile so etwas wie eine Institution“, freute sich Ute Neufeld von der Abfallwirtschaft am gestrigen Vormittag bei den ersten drei Aufführungen des Stücks im Gespräch mit unserer Zeitung. Mittlerweile fragten die Kindergärten nach dem Ende der Sommerferien jedes Jahr bereits an, ob wieder ein Stück gespielt werde, sagte sie.

Insgesamt 47 Kindergärten nutzten das Angebot, das sich speziell an die Schulanfänger im Alter von fünf und sechs Jahren richtet. „Die Jüngeren haben andere Interessen“, sagte Neufeld. Wie in den vergangenen Jahren sorgte das Umweltberatungsbüro Knab aus dem Pfinztal bei Karlsruhe dafür, dass die Kinder eine halbe Stunde auf unterhaltsame Weise etwas zum Thema Mülltrennung lernten.

Lautstarke Unterstützung

Im Mittelpunkt des von Susanne Brecht aufgeführten Puppentheaterstücks stand der Hase Hoppel, der gemeinsam mit dem Eichhörnchen Wuschel und dem stets hilfsbereiten Raben Hugo dafür sorgt, dass der Abfall aus seinem Waldstück verschwindet. Egal ob Papier, eine Bananenschale oder ein Stück Plastik – mit lautstarker Unterstützung der Kinder schafften die drei possierlichen Freunde es, dass alles in der richtigen Abfalltonne landete. Zum Abschluss des gut 30-minütigen Stückes erhielt Hase Hoppel zahlreiche Streicheleinheiten von seinen Zuhörern, Puppenspielerin Brecht durfte sich über regen Beifall freuen.

Das Theaterstück wird auch am heutigen Vormittag noch dreimal aufgeführt. „Insgesamt werden es etwa 600 Kinder sehen“, sagte Neufeld. Zu den weiteren Angeboten der Abfallwirtschaft für Kinder zählen eine Führung über einen Recyclinghof und ein Besuch von Neufeld in einem Kindergarten. Zu diesem bringt sie eigens eine Materialkiste rund um das Thema Mülltrennung mit.