Kreis Lörrach Müllgebühren sollen steigen

Die Müllensorgung gehört zu den Aufgaben des Landkreises (Symbolfoto) Foto: Kristoff Meller

Kreis Lörrach -  Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hält eine Erhöhung der Abfallgebühren im kommenden Jahr für wahrscheinlich. Dies verkündete Eigenbetriebsleiterin Silke Bienroth während der jüngsten Sitzung des Ausschusses. Man werde im Sommer mit der Kalkulation beginnen und diese dann im Oktober präsentieren können.

Die Abfallwirtschaft wird das Geschäftsjahr 2019 mit einem Jahresverlust von rund einer Million Euro abschließen. Dieser Fehlbetrag sei für das vergangene Jahr eingeplant worden. Der Ausgleich erfolge durch eine Entnahme aus der Gewinnrücklage. Der tatsächliche Verlust falle aber geringer aus. Man habe mit rund einer halben Million Euro mehr gerechnet, so Bienroth.

Den größten Kostenblock machten die Sammlung- und Entsorgungskosten sowie die Betreibung der Abfallanlagen aus. Zudem sei das Jahr 2019 vom Ausbau des Abschnitts 3c auf der Deponie Scheinberg geprägt gewesen.

Anstieg um 17.600 Tonnen

Das Abfallaufkommen im Landkreis Lörrach ist im vergangenen Jahr um rund 17 600 Tonnen angestiegen, wie Bienroth weiter erklärte.

Die Zunahme beruhe ausschließlich auf dem Anstieg der „Inert-Abfälle“ unbelastete Böden und Bauschutt. Bei den Wertstoffen sei das Aufkommen wie im vorangegangenen Jahr weiter rückläufig. Diese Entwicklung ist laut Bienroth insbesondere auf den Rückgang im Bereich Altpapier und Grünabfall zurückzufuhren. Die Zunahme des Biomülls habe diesen nicht ausgleichen können.

Zunahme der gewerblichen Abfälle

Dem Rückgang der Abfallmengen, die über die kommunale Müllabfuhr erfasst werden, stehe ein Anstieg bei den gewerblichen Mengen gegenüber. „Dieser war der besonders starken konjunkturellen Lage in der Region geschuldet.“

Keine Änderung habe es indes bei den Problemstoffen gegeben. Diese seien nahezu gleich geblieben.

Bei den brennbaren Abfällen sei anzumerken, dass diese im Vergleich zum Vorjahr insbesondere bei den Fraktionen Haus- und Sperrmüll rückläufig waren. Die gewerblichen Anlieferungen über die KVA Basel mit Umschlag auf der Deponie Scheinberg nahmen dagegen stark zu. Ursache für diese Steigerung seien die Engpässe bei den thermischen Verwertungskapazitäten gewesen, erklärte die Bereichsleiterin.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading