Kreis Lörrach Neue Erfahrungen gesucht?

Das Biosphärengebiet Schwarzwald schreibt eine zusätzliche Stelle für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) aus. Bewerbungen zum 1. September können ab sofort in der Geschäftsstelle in Schönau abgegeben werden. Träger ist die Diakonie Württemberg.

Was tun nach der Schule oder dem Studium? Nicht jeder weiß sofort, wie es weitergehen soll. Das Biosphärengebiet Schwarzwald bietet die Möglichkeit, in einem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) Erfahrungen zu sammeln.

Zum 1. September dieses Jahres wird erstmals eine zweite Stelle im Biosphärengebiet Schwarzwald besetzt. Bewerber sollten mindestens 18 und nicht älter als 27 Jahre alt sein.

Zurzeit arbeitet der 18-jährige Tom Killius aus Laichingen als FÖJler im Biosphären-Team mit und sieht die Zeit nicht nur als Übergang vom Abitur zum Studium:

„Für mich ist dies eine ganz neue Erfahrung, weil ich nicht nur meine erste feste Arbeitsstelle angetreten habe, sondern weil ich hier auch lerne, auf eigenen Füßen zu stehen.“

Seine Aufgaben sind vielfältig. Zum Beispiel arbeitete er bei der Erstellung des Erlebniskalenders mit, er unterstützt die Ranger bei Pflegeeinsätzen oder beim Monitoring der Kernzonen des Biosphärengebiets und hilft bei der Standbetreuung auf Märkten und Messen.

„Ich schätze die angenehme Atmosphäre in der Geschäftsstelle, die Möglichkeit, selbständig zu arbeiten und die Mitarbeit bei Pflegeeinsätzen im Wald und auf der Weide“, sagt Killius. Seine Nachfolge ist bereits vergeben. Bei Interesse an einem FÖJ im Biosphärengebiet Schwarzwald können Bewerbungen (Motivationsschreiben und Lebenslauf sowie Zeugnisse) direkt an die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwarzwald in Schönau geschickt werden oder per E-Mail an Bernadette.Ulsamer@rpf.bwl.de. Angefragt werden kann auch online beim Träger des FÖJ, der Diakonie Württemberg unter www.ran-ans-leben.de/foej/einsatzstellen/oekologie-mitarbeit-in-verbaenden-und-aemtern/biosphaerengebiet-schwarzwald.

Mit dem FÖJ im Biosphärengebiet ermöglicht die Geschäftsstelle jungen Menschen, einen tieferen Einblick in die Verwaltung des Unesco-Großschutzgebiets zu nehmen, dort mitzuarbeiten und sich somit Orientierung für die Zukunft zu verschaffen. Der Einsatz erfolgt in allen Fachbereichen (Landnutzung, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Monitoring, Forschung, Regionalentwicklung, Tourismus, Wirtschaft, Bildung, Kultur, Gesellschaft und Soziales) sowie nach persönlichem Interesse.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Corona-Warn-App

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die Corona-App eingeführt werden. Damit können Infektionsketten nachvollzogen werden. Würden Sie eine App nutzen?

Ergebnis anzeigen
loading