Kreis Lörrach Rainer Stickelberger hakt nach

Unterrichtsausfälle und Versorgungsenpässe an Schulen führen zu Kritik. Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach. Für Schüler, Lehrer und Eltern im Kreis Lörrach waren die vergangenen Jahre von Unterrichtsausfällen und Versorgungsengpässen geprägt. Mit einer parlamentarischen Anfrage hat der SPD-Landtagsabgeordnete Reiner Stickelberger (SPD) nun aktuelle Zahlen für die Schuljahre 2018/19 und 2019/20 von der Landesregierung eingefordert.

Die Unterrichtsversorgung in der Region treibt Stickelberger schon länger um. In zahlreichen Gesprächen mit Lehrern, Eltern und Schülern hatte sich immer wieder gezeigt, was auch die Statistiken bestätigt hätten: Der Landkreis Lörrach und vor allem seine ländlicheren Gebiete seien chronisch unterversorgt. Um auf diese Entwicklungen angemessen reagieren zu können, brauche es eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation, fordert Stickelberger.

In einer parlamentarischen Anfrage verlangt der Landtagsabgeordnete Auskunft über Schülerzahlen, Versorgungsgrad, Unterrichtsausfälle und Stellenbesetzungen in seinem Wahlkreis. „Für gute Bildungschancen braucht es eine umfangreiche und lückenlose Unterrichtsversorgung“ begründet Stickelberger sein Anliegen.

„Wir brauchen einen Stufenplan mit klaren Meilensteinen für eine bessere Ausstattung der Schulen mit Lehrkräften.“ Darin müssten am Ende auch ambitionierte Ziele wie ein Versorgungsgrad der Schulen von 106 Prozent oder die flächendeckende Umsetzung des Zwei-Pädagogen-Prinzips in der Inklusion stehen. Es reiche nicht, einfach zu versuchen den Status Quo zu schützen, wie es die aktuelle grün-schwarze Landesregierung betreibe, sagt Stickelberger. Kurzfristig müssten die Streichungen der vergangenen Jahre rückgängig gemacht und die Krankheitsreserve deutlich erhöht werden.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus – Berlin

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie werden Stimmen laut, die sich für eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum aussprechen. Soll man dem Vorbild der Stadt Jena folgen? Dort muss der Mund-Nasen-Schutz ab nächster Woche in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr getragen werden.

Ergebnis anzeigen
loading