Kreis Lörrach Schneechaos im ganzen Landkreis

Denis Bozbag und unseren Redaktionen

Kreis Lörrach - Das Tiefdruckgebiet Dimitrios sorgte heute für ungeheure Schneemengen und damit auch für chaotische Verhältnisse auf den Straßen und Bahnstrecken im Landkreis Lörrach.

Wegen des starken Schneefalls und winterlicher Glätte waren insbesondere die Straßen in den Höhenlagen teilweise nicht mehr befahrbar. Hinzu kamen Einsätze wegen liegengebliebener Fahrzeuge, quer stehender Lkw und durch Schneebruch umgestürzter Bäume. Seit Donnerstagmittag ereigneten sich auf den Straßen des Landkreises etwa 25 Unfälle. Überwiegend blieb es bei Sachschäden oder leichteren Verletzungen.

Weitere Bilder finden sich in unserer Galerie.

Auf vielen Straßen im Landkreis waren die Feuerwehr und die Straßenmeisterei mit der Beseitigung von umgestürzten Bäumen beschäftigt. Es gab zahlreiche zeitweise und auch länger anhaltende Sperrungen.

Im Oberen Wiesental kam es zu zahlreichen Behinderungen: Einige Straßen im Bereich Zell waren nicht passierbar. Die L 140 zwischen Zell und Adelsberg, die L 140 zwischen Gresgen und Tegernau sowie die Ortsverbindungsstraße zwischen Gresgen und Hausen. Die einzige Verbindung nach Gresgen, Adelsberg und Blauen war via Atzenbach, Pfaffenberg, Blauen bis Adelsberg möglich.

Das lang anhaltende Schneetreiben sorgte auch für reichlich Schneebruch im Kandertal, weshalb Straßen gesperrt werden mussten, weil die Aufräumarbeiten zu gefährlich wurden – betroffen waren die Landstraße 134 zwischen Kandern und Hammerstein, die Ortsverbindungsstraße von Kandern nach Feuerbach sowie die Straße über den Wittlinger Berg.

Aufgrund des massiven Schneefalls war die Rührbergstrecke im Laufe des gestrigen Vormittags für den Verkehr komplett gesperrt worden. Eine Zufahrt bis zum Kloster Himmelspforte aus Richtung Wyhlen blieb für Anwohner möglich. Wer aus Rührberg hinab ins Dorf wollte, musste über Inzlingen und Riehen fahren.

Grund für die Sperrung war nicht nur die dicke Schneedecke, sondern mehrere unter der Last zusammengebrochene Bäume. Weitere drohten umzustürzen, sodass die Behörden die Straße lieber sperren ließen.

Dies galt auch für die B 316. Diese wurde ab Inzlingen gesperrt. Wer von Lörrach aus nach Rheinfelden fahren wollte, musste weiträumig ausweichen.

Obwohl Lörrach im Vergleich zu anderen Orten relativ glimpflich davonkam, verlangten die heftigen Schneefälle den Werkhof-Mitarbeitern sowie der Feuerwehr alles ab. Quasi rund um die Uhr mussten Straßen und Gehwege freigeräumt werden.

Die S 6 zwischen Schopfheim und Zell war gestern Vormittag wegen Schneebruchs und Schäden an der Oberleitung gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet, der allerdings mit den verschneiten Straßen zu kämpfen hatte.

Weitere Bilder finden sich in unserer Galerie.

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading