Rheinfelden - „Helfen kann jeder“. Individuelle Hilfe, die von Herzen kommt und in Notlagen unbürokratisch und schnell gewährt wird, scheint immer wichtiger zu werden.

Das gilt auch für den Verein „Helfende Hände", der am Freitag Generalversammlung hatte.

Rückschau

In ihrem Jahresrückblick erinnerte die Vorsitzende des Vereins Özlem Zeh an ein sehr erfolgreiches Jahr 2018. Wörtlich sagte sie, dass sie nie gedacht hätte, dass die Arbeit des Vereins ein so großes Ausmaß annehmen würde. Die Teilnahme an einigen Veranstaltungen mussten daher auch abgelehnt werden, weil der Verein noch zu wenige Mitglieder in seinen Reihen hat, um die Arbeit zu bewältigen. Besonders engagiert hatte sich der Verein Helfende Hände indes bei der Ladys-Night in Nollingen, den Oster- und Weihnachtsaktionen zugunsten des Rheinfelder Tafelladens, beim Siedlungsflohmarkt sowie am Trottoirfest, wo der Verein auch künftig einen festen Standplatz haben wird, um mit entsprechenden Aktionen Spenden für die gute Sache zu gewinnen. Erfreut zeigten sich die Verantwortlichen auch über die Teilnahme an der Rheingaudi, wo man ebenfalls zahlreiche Spenden erhalten hatte.

Nachdenklich machten derweil Zehs Ausführungen über Hilfsaktionen, welche der Verein in Not geratenen Menschen widmen konnte. Dies geschah gleich zweimal bei der Rückführung von Todesopfern, weil die Familien nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügten. Ein anderes Mal konnte man einem Lehrling mit einem gebrauchten Fahrrad helfen, um an seinen abgelegenen Arbeitsplatz zu gelangen, wo er jetzt auch eine Dauerstelle erhalten konnte.

Mit emotionalen Worten berichtete die Vorsitzende Özlem Zeh auch von der Hilfe für eine mittlerweile verstorbene Frau und Mutter von Kindern, der man noch kurz vor ihrem Tod einige schöne Tage im Europapark und im Disneyland bei Paris finanzieren konnte.

Die Hilfsangebote seien mithin vielschichtig und könnten aber nur mit noch mehr Mitgliedern bewältigt werden.

Ausblick

Helfer seien daher auch für die künftigen Aufgaben wie bei der Ladys Night, am Trottoirfest sowie bei den übrigen Veranstaltungen wie dem Siedlungsflohmarkt gesucht. Dies gelte auch für die Veranstaltung. „Wir warten auf das Christkind“, die am Samstag, 22. Dezember, in der Friedrichstraße 47 öffentlich bei der neu gewählten Kassiererin Heike Traichel stattfindet. Am Mittwoch, 12. Dezember, ist der Verein indes im Tafelladen präsent, um dort gespendete Weihnachtspäckchen an die Besucher des Tafelladens zu verteilen.

Wahlen

Die Wahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vorsitzende: Özlem Zeh 2. Vorsitzende: Jessica Töpper Kassiererin: Heike Traichel Schriftführerin: Juliane Götsch Kassenprüferinnen: Martina Schröpfer und Sarah Hoffmann

  • Kontakt: Helfende Hände, Vorsitzende Özlem Zeh, Neumarkter Straße 10, in 79618 Rheinfelden, E-Mail: helfendehaende-rheinfelden@freenet.de.