Kreis Lörrach Unternehmen und Selbstständige sind gut beraten

Die Oberbadische
Auf der Seite www.wsw.eu/coronavirus können sich Unternehmen und Selbstständige zu coronabedingten Fragestellungen informieren.Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach. Die Mitte März von der Wirtschaftsregion Südwest GmbH (WSW) und dem Landkreis Lörrach eingerichtete und ständig aktuell gehaltene Corona-Infoseite für hiesige Unternehmen und Selbstständige zeigt Wirkung, wie das Landratsamt mitteilt. Das interdisziplinäre Team der WSW und der Stabsstelle Strukturpolitik & Tourismus zieht eine positive Zwischenbilanz.

Allein im Monat März riefen mehr als 19 000 Besucher die Seiten der WSW auf, um sich über pandemiebedingte neue Fragestellungen zu informieren. Im Vergleich zum Januar sind dies fast doppelt so viele Besucher. Über das Online-Formular und via Telefon sind bislang mehr als 100 Anfragen verschiedener Art von Unternehmen und Selbstständigen eingegangen und bearbeitet worden. Der direkte Kontakt hilft bei Unsicherheiten über neue Maßnahmenpakete oder bei sonstigen Fragen und Anliegen. Besonders beratungsintensiv ist das Thema des Entschädigungsanspruchs nach dem Infektionsschutzgesetz.

„Gerne unterstützen wir fachlich und organisatorisch, insbesondere bei den Anträgen auf Verdienstausfall. Unser Ziel ist es, einen umfassenden Service für die Arbeitgeber zu bieten und unnötigen bürokratischen Aufwand im Landkreis zu vermeiden“, erklärt Landrätin Marion Dammann.

Komplexe Fragen

Der Wirtschaftsbeauftragte des Landkreises Lörrach, Daniel Tastl, resümiert die letzten zwei Monate: „Sowohl Dax-Unternehmen als auch Solo-Selbstständige melden sich bei uns. Insbesondere die Komplexität der Fragen ist eine wirkliche Herausforderung, von „Woher bekomme ich mein Geld?“ bis hin zu „Wie werde ich ein systemrelevantes Unternehmen?“.

Durch die sehr gute Vernetzung ins Landratsamt, zum Regierungspräsidium, zum Wirtschaftsministerium und zu anderen Organisationen in der Region können wir aber sehr schnell Antworten liefern. Insbesondere freue ich mich über die vielen positiven Rückmeldungen in Bezug auf Erreichbarkeit und Reaktionsgeschwindigkeit.“

Stabsstellenleiterin Martina Hinrichs ergänzt: „Gerade im Bereich der Gastronomie und Hotellerie gab es viele Fragen zu den Corona-Verordnungen und ihren Auswirkungen. Auch die langsame Öffnung stellt nun viele Gastgeber vor organisatorische und finanzielle Herausforderungen. Die Stabsstelle berät hier im Schulterschluss mit der WSW.“

 Unter wsw.eu/coronavirus informiert die WSW über Soforthilfen, Sonderprogramme sowie gesetzliche Regelungen und entlastet somit die Corona-Hotline des Gesundheitsamts. Fachlich unterstützt wird das Team durch die IHK Hochrhein Bodensee, die Handwerkskammer Freiburg sowie durch die Agentur für Arbeit in Lörrach.

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading