Kreis Lörrach - „Finke trifft Finke“ – unter diesem Motto steht der Sozialpolitische Martinstag am 11. November, zu dem der Evangelische Kirchenbezirk Markgräflerland und das Diakonsche Werk Lörrach wieder einladen. Der Leiter der Lörracher Agentur für Arbeit Andreas Finke wird dabei auf den früheren Fußballtrainer des SC Freiburg und der Nationalmannschaft Kameruns, Volker Finke, treffen.

Verbindendes Element zwischen den beiden ist das Thema „Reich und (un)gerecht?!“. Denn zum Thema Soziale Gerechtigkeit könnten die Namensvettern aufgrund ihrer Lebensläufe einiges sagen, war Michael Schmitt-Mittermeier, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Lörrach, beim gestrigen Pressegespräch überzeugt.

Soziale Gerechtigkeit ist das Hauptthema

„Andreas Finke ist Diplom-Theologe und hat einen Teil seiner Ausbildung in Brasilien absolviert“, legte er dar. Volker Finke wiederum könne unter anderem darüber berichten, wie gerecht es im Profifußball zugehe.

Es gehe bei dem Gespräch in der Stadtkirche Lörrach nicht darum, definitive Antworten zu finden, denn: „Gerechtigkeit ist immer subjektiv“, sagte Schmitt-Mittermeier. Vielmehr solle es Denkanstöße geben. Das Thema Soziale Gerechtigkeit präge ohnehin den Alltag des Diakonischen Werks, ergänzte Karin Racke vom Diakonischen Werk.

Der Sozialpolitische Martinstag von Kirchenbezirk und Diakonischem Werk findet seit dem Jahr 2012 jährlich am 11. November statt. In diesem Jahr beginnt die Veranstaltung in der Stadtkirche Lörrach, Basler Straße 145, um 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr). Der Eintritt ist frei. Im Anschluss gibt es einen Apéro.