Kreis Lörrach Zoll mit Einnahmen in Rekordhöhe

SB-Import-Eidos

Der Zoll in Südbaden ist gut aufgestellt. „Als Finanzamt des Bundes nahmen wir zuletzt insgesamt 2,9 Milliarden Euro ein“, berichtete Regierungsdirektor Matthias Heuser, Leiter des Hauptzollamts Lörrach, am Mittwoch bei der Präsentation des Jahresergebnisses 2021.

Kreis Lörrach (pad). Die Summe setzt sich zusammen aus Zöllen in Höhe von 57 Millionen Euro (47 Millionen 2020), die direkt dem EU-Haushalt zufließen sowie 282 Millionen Euro an Verbrauchsteuern (21 Millionen Euro mehr als 2020) und mehr als 2,6 Milliarden Euro an Einfuhrumsatzsteuer – 493 000 Euro mehr als im Vorjahr.

Thema „Alkoholsteuer“

Wurden 2020 noch 5,3 Millionen Warenpositionen zum sogenannten freien Verkehr in die Europäische Union (EU) aus der Schweiz oder über die Schweiz abgefertigt, belief sich die Zahl 2021 auf 5,6 Millionen. Zur Ausfuhr wurden sogar 27,3 Millionen Positionen abgefertigt, 2020 rund 19 Millionen Positionen weniger.

Das Zollamt Rheinfelden-Autobahn passierten 2021 rund 546 000 Lastkraftwagen, Weil am Rhein-Autobahn rund 826 000.

Von Bedeutung sind rund 10 000 landwirtschaftliche Betriebe, die aus ihren Obstbeständen oder aus Nebenprodukten des Weinanbaus Alkohol herstellen. Mehr als 13 000 solcher Prüfungs- und Steueraufsichtsmaßnahmen wurden 2021 von der zuständigen Abteilung, die ihren Sitz in Freiburg hat, durchgeführt. Ergebnis: Es konnten rund 1,5 Millionen Euro an Einnahmen nach- und rückgefordert werden; 396 000 Euro mussten erstattet werden.

Offene Forderungen vollstreckt die Zollverwaltung selbst. Sie vollstreckt aber auch Geldforderungen im Auftrag von öffentlich-rechtlichen Fremdgläubigern, zum Beispiel der Bundesagentur für Arbeit oder den Krankenkassen. Die Zuständigkeit der Vollstreckungsstelle des Hauptzollamts Lörrach erstreckt sich über den gesamten badischen Raum und das südliche Rheinland-Pfalz.

152 Kontrollierte wurden festgenommen

278 000 Vollstreckungen wurden 2021 bearbeitet – 72 000 mehr als im Vorjahr. Dabei konnte eine Gesamtforderung in Höhe von 87 Millionen Euro realisiert werden, rund 27 Millionen Euro für die Zollverwaltung selbst.

Mit Kontrollen an den Grenzübergängen, auf Bundesstraßen und Autobahnen im Inland bekämpfen Zollbeamte den Waren-, Rauschgift-, Waffen-, Barmittel- sowie Arznei- und Dopingmittelschmuggel. 85 000 Personen wurden „gestoppt“, wovon 971 bereits aus verschiedenen Gründen zur Fahndung ausgeschrieben waren. 152 Kontrollierte wurden festgenommen.

Übers Jahr wurden mehr als 21 000 Schmuggelzigaretten sichergestellt. Mehr als 20 Kilogramm Haschisch, rund 1247 Kilogramm Marihuana und 23 Kilogramm Kath wurden beschlagnahmt. In 23 Fällen hatten Reisende ihr mitgeführtes Bargeld, das ab einem Gesamtbetrag von 10 000 Euro anzumelden ist, im Auto oder am Körper versteckt. Insgesamt 850 000 Euro wurden zunächst sichergestellt. (Über weitere Details der Bilanz 2021 berichten wir noch.)

  • Bewertung
    1

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading