Kultur Ab ins Museum

ov
Der Vitra Campus Foto: Gabriele Hauger

Der Museums-PASS-Musées feiert sein 25-jähriges Bestehen. Was hat sich zum Jubiläum geändert?

Für das Jubiläumsjahr 2024/2025 gibt es einige Neuerungen: Der Museums-PASS-Musée ändert sein Design und sein Logo. Das neue Design wirkt modern und stellt die Vielfalt des Museumsangebots dar, das sich mit dem Museums-PASS-Musées erschließen lässt, schreibt der Verein.

Aktionstag zum Jubiläum

Zudem sind mit den „MPM-Days“ große Aktionstage in verschiedenen Städten des Gebiets geplant, in denen Museumspassinhaber an einer Reihe von Veranstaltungen der mitmachenden Museen teilnehmen können.

Dabei werden die Weiler Museen inklusive Vitra Design Museum am Mittwoch, 10. Juli, mitmachen, ebenso die Fondation Beyeler in Riehen. Die angebotenen Aktionen sind im Internet abrufbar, werden dabei übersichtlich farbig in Angebote auf Deutsch oder Französisch unterteilt.

Aktionen vor der Haustür

So gibt es in der Fondation Beyeler am Mittwoch geführte Rundgänge durch den Park, einen Spaziergang von der Fondation zum Vitra Design Museum über den Rehberger-Weg oder mobile Ateliers, um selbst kreativ zu werden. Auch bei Vitra werden verschiedene spezielle Rundgänge geboten: zu den Themen Architektur und Garten oder durch die aktuelle Ausstellung „Transform!“ zum Thema Energie. Auch hier sind Workshops im Angebot.

Führungen und Workshops

Das Museum am Lindenplatz in Weil am Rhein wiederum bietet spezielle Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung „Nie wieder. Zwei Schicksale im Nationalsozialismus. Nicolas Barrera und Georg Elser“ sowie durch Altweil unter dem Titel „Gustave Fecht – Johann Peter Hebels Freundin“. Außerdem gibt es ein Gespräch mit der Witwe von Nicolas Barrera.

Auch Weinproben

Im Angebot sind auch genussorientierte Aktionen, darunter Weinproben im Weingut Riehen oder eine Führung durch die Scheunen in Altweil. Aufgegleist sind zudem Shuttlebusse zwischen Weil und Riehen. Anmelden können sich alle Passinhaber ab 18 Jahren unter einem Link.

Für einen bestimmten Zeitraum erhalten Passinhaber zusätzlich exklusive Eintrittspreise in drei Partnermuseen, die außerhalb des vom Pass abgedeckten Gebiets liegen.

Erster trinationaler Pass

Der 1999 als erster trinationaler Museumspass der Welt gegründete Verein konnte über die letzten 25 Jahre sein Angebot erheblich erweitern: Konnte man 1999 lediglich 120 Museen besuchen, sind es heute über 350 Museen, Schlösser und Gärten in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, so die Statistik.

Infolge mehrerer Gebietserweiterungen über das ursprüngliche Oberrheingebiet hinaus in den Raum Stuttgart, die Franche-Comté, Lothringen und den Kanton Bern, wechselte der Pass im Jahr 2014 seinen Namen von Oberrheinischer Museumspass zu Museums-PASS-Musées.

Übersicht auf App

Über die Pandemiezeit arbeitete der Verein an der Digitalisierung des Angebots. Neben virtuellen Ausstellungsführungen bietet er seit Oktober 2023 eine App an, auf der das Programm der Museen vom Smartphone abgerufen werden kann. In Zukunft soll dort auch der dematerialisierte Museumspass zugänglich sein.

Heute nutzen rund 45 000 Personen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz den Museums-PASS-Musées.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Wahlkampf in den USA - Biden

US-Präsident Joe Biden kandidiert für eine weitere Amtszeit, die Zweifel an seiner Kandidatur werden aber immer lauter. Sollte sich Biden zurückziehen?

Ergebnis anzeigen
loading