Kultur Mozarts Geige lockt ins Schloss

Aargau. Schloss Brunegg im Kanton Aargau, bekannt als Wohnsitz des Historikers Jean Rudolf von Salis und literarisch verewigt im Roman „Brunsleben“ des Schriftstellers Hermann Burger, öffnet vom 22. bis 25. Mai erstmals seine Tore für die Öffentlichkeit. Anlass ist die erste Ausgabe des Pfingstfestivals Schloss Brunegg: ein Programm mit Kammermusik aus alter und neuester Zeit, Begegnungen mit renommierten Künstlern und kulinarischen Gaumenfreuden. Gleich zu Beginn eine kleine Sensation: Die Violine von Wolfgang Amadeus Mozart wird erstmals in der Schweiz zu hören sein.

Das Schloss Brunegg ist ein kleines burgähnliches Schloss in der Gemeinde Brunegg im Schweizer Kanton Aargau. Es befindet sich rund 120 Meter über dem Dorf Brunegg am Ende eines felsigen Ausläufers des Chestenbergs und thront über der Ebene des Birrfelds. Das Schloss besteht aus der Hauptburg mit Wohntrakt aus dem 13. Jahrhundert, einer Gartenanlage aus dem 19. Jahrhundert sowie zwei Ökonomiegebäuden. Seit 1945 ist das Schloss im Besitz der Familie von Salis, heißt es in einer Pressemitteilung.

In den vergangenen Jahren wurden Schloss und Gartenanlagen tiefgreifenden Restaurierungen und Erneuerungen unterzogen. Die gesamte Anlage wurde von einem halb ruinenhaften in den heutigen, bequem bewohn- und bespielbaren Zustand umgewandelt.

Anlass für die Publikumsöffnung ist die erste Ausgabe des Pfingstfestivals Schloss Brunegg unter der künstlerischen Leitung von Esther Hoppe und Jürg Dähler. Auf dem Programm: sechs Konzerte mit alter und neuester Kammermusik – darunter mehrere Schweizer Erstaufführungen –­ interpretiert von renommierten Musikern aus der Schweiz, den Niederlanden und den USA.

Composer-in-Residence ist mit David Philip Hefti einer der erfolgreichsten Schweizer Komponisten der Gegenwart. Konzertorte sind der Saal ganz oben im Schloss und die Tenne, die von Architekt Pierre Zoelly umgebaute Scheune des Pächterhauses.

Im Eröffnungskonzert vom 22. Mai, um 20 Uhr, wird – erstmals überhaupt in der Schweiz – Mozarts Geige zu hören sein. Die Violine, ein Instrument von Pietro Antonio Dalla Costa aus dem Jahr 1764, war nachweislich im Besitz des berühmten Komponisten und wurde während seiner Wiener Zeit von ihm selber gespielt. Dank einer privaten Gönnerin ist die Costa-Violine seit kurzem im Besitz der Stiftung Mozarteum Salzburg. Mozarts Geige wird in diesem Konzert von Esther Hoppe gespielt mit Werken von Mozart, Haydn, Schubert und Hefti.

Am 23. Mai, 11 Uhr, findet ein Konzert unter dem Titel

„Wien – New York“ statt mit Werken von Beethoven, mit Vanessa Lanns „Moonshadow-Sunshadow“ für zwei Violinen und Steve Reichs New York Counterpoint für Klarinette Solo mit Elektronik (1985) sowie Werke von Dvorák und Max Reger.

Musikalische Tagebücher aus Barock, Klassik und Moderne: mal tänzerisch humoristisch, sinnlich verträumt oder frech galant werden als Solostück und im Duo von Top-Solisten im Schlosssaal am 23. Mai, um 20 Uhr gespielt.

Es folgen zwei Konzerte um 11 und 20 Uhr am Sonntag sowie zum Abschluss am Montag, 25. Mai, 11 Uhr, ein hochvirtuoses russisch-italienisches Finale mit Werken von Strawinsky, Martinu und Tschaikowsky. Für ein hochwertiges kulinarisches Angebot ist im Festivalzelt gesorgt.

Das Schloss Brunegg ist für die jüngere Schweizer Geschichte insofern von Bedeutung, als es der Wohnsitz des Historikers Jean Rudolf von Salis (1901-1996) war, der während des Zweiten Weltkriegs durch seine wöchentliche Berichterstattung im Radio für eine breite Öffentlichkeit zur intellektuellen Instanz und Integrationsfigur wurde und lange als „Stimme der Nation“ galt.

Zudem ist das Schloss mit einer der schillerndsten Figuren der Schweizer Literatur des 20. Jahrhunderts verbunden: Der Schriftsteller Hermann Burger (1942-1989) lebte bis zu seinem Freitod als Untermieter auf Brunegg und hat dem Schloss im Roman „Brunsleben“ ein literarisches Denkmal gesetzt.

u Pfingstfestival Schloss Brunegg: 22. bis 25. Mai, mehr unter www.festivalbrunegg. ch; Vorverkauf: www. ticketino. com, die Konzertkasse öffnet jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn, Reservierung empfohlen.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading