Von Manfred Hüfner Lauchringen. Einen Vorgeschmack auf das Musical „Aida“ des Bad Säckinger Gloria-Theaters gab es am Freitag. Gleichzeitig startete der Vorverkauf für die Aufführungen, die ab Herbst 2014 laufen. Eigens für die Vorpremiere war das Lauchringer Möbelhaus Dick zu einem Musical-Theater umgebaut worden, das trotz seiner Größe nicht allen Gästen Platz bot.

Gloria-Intendant Jochen Frank Schmid moderierte die gut einstündige Schau, bei der die drei Hauptakteure Jennifer Nowack, Markus Oschwald und Isata Kamara mit kurzen Videos vorgestellt wurden, bevor sie jeweils einen gesungenen Ausschnitt aus dem Musical aufführten. Höhepunkt war der gemeinsame Auftritt von Oschwald und Kamara als ägyptischer Heerführer Radames beziehungsweise als nubische Prinzessin Aida. „Sind die Sterne gegen uns?“, sangen sie im Duett und erhielten dafür kräftigen Applaus.

Als Publikumsliebling bezeichnete Intendant Schmid die Amneris-Darstellerin Nowack. Die Bad Säckingerin führte in dem eingespielten Video die Zuschauer durch ihre Heimatstadt, der sie sich eng verbunden fühlt. Das Gloria-Theater besitzt für sie einen besonderen Charme, wobei der Zusammenhalt hinter der Bühne sehr groß sei, und das Publikum ihn bei den Aufführungen spüre.

Der Hahn im Korb, Radames alias Oschwald, ist für die Musical-Fans ein alter Bekannter, der schon viele Auftritte im Gloria hinter sich hat. Er sprach von einer Traumrolle, die er bei „Aida“ spielen darf. Für ihn bedeutet die Person des Radames viel Präsenz auf der Bühne, und auf deren Brettern fühlt er sich in Bad Säckingen daheim.

Erstmals in Bad Säckingen ist die Aida-Darstellerin Kamara zu Gast. Sie war eine von fünf Schauspielerinnen, die zum Schluss des Castings in der engeren Auswahl standen, Was letztlich den Ausschlag für die junge Frau gab, die in Zürich ihre Schauspielausbildung absolviert hat, verriet Schmid zwar nicht. Dafür aber erfuhren die Gäste der Vorpremiere in Lauchringen, dass sie gerne tanzt, singt und schauspielert.

In der anschließenden Gesprächsrunde, an der einzig Nowack als Darstellerin mit in der Runde saß, erfuhren die Gäste, dass Verdis Aida bei der Aufführung erheblich länger dauert, als das Musical, das Elton John komponierte. Stilistisch bewegt sich die Musik zwischen Pop, Rock, Gospel und Reggae.