Lörrach 13 illegale Arbeiter entdeckt

SB-Import-Eidos
Zollbeamte bei der KontrolleSymbolfoto: Zollverwaltung Quelle: Unbekannt

Lörrach. Während der verdachtslosen Kontrolle eines größeren Bauvorhabens im Stadtgebiet Lörrach beobachteten Zollbeamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Lörrach bereits Ende Juli schon beim Betreten der Baustelle, dass fünf Männer durch einen Sprung über einen Bauzaun die Örtlichkeit schleunigst verließen. Das Nacheilen blieb erfolglos. Jedoch entdeckten die Zöllner, in einer der Baugruben versteckt, zwei weitere Arbeiter, welche sich schließlich als ausländische Staatsbürger zu erkennen geben mussten.

Arbeitsgenehmigung fehlt

Erforderliche Arbeitsgenehmigungen konnten sie nicht vorweisen, teilt das Hauptzollamt Lörrach mit. Beide waren den Erkenntnissen nach vor Ort für ein Unternehmen tätig, welches als Subunternehmen für eine auf der Baustelle offiziell auftretende Firma mit der Durchführung der Arbeiten beauftragt war.

Wiederholte Kontrolle

Während einer wiederholten Kontrolle auf dem Gelände am 11. August verhinderten die Zollbeamten schließlich, dass sich dieses Mal acht Arbeiter einer Kontrolle entzogen – alle wieder mit ausländischer Staatsbürgerschaft, mutmaßlich ohne Arbeitserlaubnis für die EU. Und auch während einer dritten Prüfung Ende August mussten die Zöllnerinnen und Zöllner auf der Baustelle weitere drei ausländische Beschäftigte feststellen, welche sich mutmaßlich illegal in Deutschland aufhalten. Auch diese Männer waren mutmaßlich für ein Subunternehmen im Einsatz, welches wiederum von dem bereits festgestellten Subunternehmen tätig gewesen sei.

Den im Zuge der drei Kontrollen angetroffenen dreizehn Männern wurden die Ausweispapiere abgenommen und zur weiteren Bearbeitung an die zuständige Ausländerbehörde übergeben. Die Männer sowie die jeweiligen Geschäftsführer der beteiligten Firmen wurden angezeigt. Im Rahmen der jeweiligen Zuständigkeit werden die weiteren Ermittlungen bei der Zweigstelle Lörrach der Staatsanwaltschaft Freiburg sowie bei der Staatsanwaltschaft Dortmund geführt.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Zeichen

Die Fußball-WM in Katar sorgt für wenig Begeisterung. Sind Sie schon im Fußballfieber?

Ergebnis anzeigen
loading