Lörrach Akzeptable Kostensteigerung von 11,7 Prozent

Knapp sechs Wochen in Verzug, gehen die Arbeiten am Neubau der Brombacher Sport- und Mehrzweckhalle gleichwohl zügig voran. Der Ortschaftsrat nahm den jüngsten Quartalsbericht wohlwollend zur Kenntnis. Foto: Gerd Lustig

Lörrach-Brombach - Der Bau der neuen Sport- und Mehrzweckhalle im Ortsteil Brombach geht weiter zügig voran. Hinter der ursprünglichen Planung liegen die Arbeiten allerdings rund sechs Wochen im Verzug, wie Hans-Dieter Hermann vom Fachbereich Grundstücks- und Gebäudemanagement in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates sagte.

Insgesamt 25 Gewerke sind bereits fertiggestellt und teilweise auch schon abgerechnet. Die Fertigstellung der Halle wird zum Frühjahr 2020 erwartet. Hermann rechnet mit der offiziellen Einweihung im April.

Die Kosten sind nicht weiter davongalopppiert. Aktuell wird von knapp 9,4 Millionen Euro ausgegangen. „Das sind 11,7 Prozent mehr als ursprünglich im Jahr 2016 veranschlagt“, so Hermann. Angesichts der Lage auf dem Bau könne man mit diesem Wert zufrieden sein. Dieser Meinung schlossen sich die Mitglieder des Ortschaftsrates an.

Zusammenarbeit gelobt

Unter anderem zeigte sich Karl Weber für den Hallenbau-Förderverein angetan: „Die Zusammenarbeit mit dem Fachbereich im Rathaus ist bislang reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit über die Bühne gegangen“, lobte er.

Bis Anfang nächster Woche soll die Photovoltaik-Anlage auf dem Hallendach installiert sein. Eingebaut wird zudem die thermische Solaranlage.

Dem Brombacher Ortschaftsrat fiel es in der Sitzung leicht, die Vergabe von Arbeiten für weitere drei Gewerke – Fliesen-, Schreiner- und Malerarbeiten – zu vergeben. Das Gewerk „Fliesen“ soll für eine Summe in Höhe von rund 57 000 Euro an die Firma Zimmermann aus Kandern gehen; die Schreierarbeiten für rund 54 000 Euro an die Firma R’elan in Emmendingen sowie die Malerarbeiten für knapp 29 000 Euro an die Firma Löhler GmbH aus Lörrach.

Die Vergabe an die einheimische Firma wurde im Ortschaftsrat allgemein sehr begrüßt.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading