Lörrach „Allegorien der Vergänglichkeit“

Alexander Honold Foto: zVg/IFK Wien Foto: Die Oberbadische

Lörrach. Die erste Literarische Begegnung des Hebelbunds in diesem Jahr findet am Sonntag, 12. Januar, um 17 Uhr im Hebelsaal des Dreiländermuseums statt.

Alexander Honold ist Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel. Seine Lesung unter dem Titel „Allegorien der Vergänglichkeit“ kreist um Hebel, Benjamin und die Ästhetik der Ruine.

Er hat sich immer wieder mit Johann Peter Hebel beschäftigt hat und ist ein profunder Kenner des Werks von Benjamin. Unter dem Titel „Erzählen“ gab er bereits Schriften Walter Benjamins zur Theorie der Narration und zur literarischen Prosa heraus. Einführende Worte zur Lesung in Kooperation mit dem Dreiländermuseum spricht der Präsident des Hebelbundes, Volker Habermaier.

Die Öffentlichkeit ist eingeladen. Der Eintritt ist frei; um eine Spende wird gebeten.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading