Lörrach „Allegorien der Vergänglichkeit“

Die Oberbadische
Alexander Honold Foto: zVg/IFK Wien Foto: Die Oberbadische

Lörrach. Die erste Literarische Begegnung des Hebelbunds in diesem Jahr findet am Sonntag, 12. Januar, um 17 Uhr im Hebelsaal des Dreiländermuseums statt.

Alexander Honold ist Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Basel. Seine Lesung unter dem Titel „Allegorien der Vergänglichkeit“ kreist um Hebel, Benjamin und die Ästhetik der Ruine.

Er hat sich immer wieder mit Johann Peter Hebel beschäftigt hat und ist ein profunder Kenner des Werks von Benjamin. Unter dem Titel „Erzählen“ gab er bereits Schriften Walter Benjamins zur Theorie der Narration und zur literarischen Prosa heraus. Einführende Worte zur Lesung in Kooperation mit dem Dreiländermuseum spricht der Präsident des Hebelbundes, Volker Habermaier.

Die Öffentlichkeit ist eingeladen. Der Eintritt ist frei; um eine Spende wird gebeten.

Umfrage

Anteilnahme in London

Die Briten lieben ihr Königshaus, wie die Trauerfeierlichkeiten für Queen Elizabeth II. gezeigt haben. Von unseren Lesern wollen wir in dieser Woche wissen, ob sie sich eine parlamentarische Monarchie auch für Deutschland vorstellen könnten.  

Ergebnis anzeigen
loading