Lörrach Ausnahmezustand in Lörrach

, aktualisiert am 13.03.2020 - 17:40 Uhr
 Foto: Kristoff Meller

Lörrach - Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen hat der Krisenstab der Stadtverwaltung am Freitag umfangreiche Maßnahmen beschlossen, die zu Einschränkungen in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens der Bürger führen werden.

„Im Rahmen unserer Fürsorgepflicht für alle Beteiligten haben wir beschlossen, umfangreiche Maßnahmen einzuleiten. Wir sind uns bewusst, dass es durch diese Maßnahmen in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens zu Einschränkungen kommen wird, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu minimieren, sind diese Präventionsmaßnahmen notwendig. Wir appellieren darüber hinaus weiterhin an die Eigenverantwortung aller Bürger und bitten diese, sich an die allgemein bekannten Hygienemaßnahmen zu halten“, wird Oberbürgermeister Jörg Lutz in der um die Mittagszeit verschickten Mitteilung zitiert.

Schulen am Montag teilweise geöffnet

Sämtliche Schulen und Kindergärten sind ab Dienstag geschlossen und öffnen erst nach den Osterferien wieder, wie die Landesregierung bekanntgegeben hat. In Lörrach waren die Campus-Schulen bereits am Freitag geschlossen worden. Diese bleiben auch am Montag zu.

Für die anderen städtischen Schulen gilt laut einer Mitteilung der Stadt am Montag folgende Regelung: Insbesondere Geschwisterkinder von Schülern der Campusschulen sowie der beruflichen Schulen werden gebeten, am Montag schon zu Hause zu bleiben und die Schule darüber zu informieren. Eine Krankmeldung ist nicht erforderlich.

Notbetreuung für Beschäftigte in kritischen Infrastrukturen

Für Kinder, die am Montag noch nicht betreut werden können, sind die Schulen zu den gewohnten Zeiten da. Nähere Informationen erhalten Eltern über die Website der jeweiligen Einrichtung sowie über die Elternbriefe.

Eine Notbetreuung für den Zeitraum ab Dienstag, 17. März, bis zum Ende der Osterferien Freitag, 17. April, gibt es in den Kitas und Schulen für Beschäftigte in kritischen Infrastrukturen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion und -einzelhandel, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung). Dies gilt, wenn beide Elternteile in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind.

Die betroffenen Eltern werden gebeten, am Montag, 17. März, bei ihrer Kindertageseinrichtung, dem Fachdienst Kindertagespflege oder der Schulleitung den Bedarf zu melden. Über die Notbetreuungsangebote wird die Stadt Lörrach im Laufe des Montags, 17. März, informieren. 

Politische Gremien tagen weiterhin

Folgende Maßnahmen dauern laut Stadtverwaltung bis voraussichtlich zum 12. April: Alle Veranstaltungen im Burghof werden abgesagt. Die für 20. und 21. März geplante Klausurtagung des Gemeinderates der Stadt findet nicht statt. Dies erfolgt in Abstimmung zwischen Stadtverwaltung und Gemeinderat. Um die Handlungs- und Beschlussfähigkeit aufrechtzuerhalten, finden die Sitzungen der politischen Gremien, die Sitzungen des Gemeinderats am 19. März und des Ausschuss für Umwelt und Technik am 2. April statt.

Der städtische Flohmarkt am 21. März entfällt. Der Lörracher Wochenmarkt findet wie gewohnt statt, um die grundständige Versorgung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Der Runde Tisch Klima am 24. März wurde in Absprache mit der Schöpflin Stiftung abgesagt. Die nächste Sitzung des Runden Tisches ist für den 26. Mai geplant.

„Wochen gegen Rassismus“ finden nicht statt

Alle Jugendzentren in der Stadt werden geschlossen. Das Hallenbad Lörrach wird geschlossen. Die städtischen Kultureinrichtungen (Dreiländermuseum, Volkshochschule, Stadtbibliothek, Musikschule) werden geschlossen. Die für den 16. bis 29. März geplanten Veranstaltungen im Rahmen der „Wochen gegen Rassismus“ finden nicht statt.

Betroffen sind auch sämtliche Angebote der Betreuung in den Osterferien (SAK, Kaltenbach Stiftung, Volkshochschule, Schöpflin Stiftung, Kinderland, Kindersportschule, CVJM Basketball). „Wir empfehlen den Sportvereinen darüber hinaus, den Trainingsbetrieb bis auf weiteres einzustellen, sofern er nicht ohnehin von den Sportverbänden abgesagt wird“, schreibt die Stadt.

Sie bittet darüber hinaus alle Bürger, ihre Vorsprachen und Besuche im Rathaus und in den Ortsverwaltungen zum Schutz aller auf das zwingend Notwendige zu begrenzen, insbesondere wenn bereits Krankheitszeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber vorliegen. Sollten krankheitsbedingt notwendige Vorsprachen, Fristen oder Weiteres nicht eingehalten werden können, wird darum gebeten, dies unter Tel. 07621/4150 oder per E-Mail an info@ loerrach.de mitzuteilen.

Es wird weiterhin darum gebeten, Termine nur nach Vereinbarung durchzuführen und mit dem zuständigen Fachbereich abzustimmen.

Kinobetrieb läuft vorerst weiter

Der Betrieb in den Lörracher Kinos Cineplex und Union läuft vorerst weiter. Das bestätigte Theaterleiter Viktor Lazuk auf Anfrage. Allerdings will Lazuk nach Rücksprache mit der Stadt nur noch maximal 49 Gäste pro Vorführung zulassen und die Besucher mit entsprechendem Sicherheitsabstand platzieren. Ohnehin, so Lazuk, seien die Besucherzahlen in den vergangenen Tagen dramatisch eingebrochen. Auch die Hygienemaßnahmen in den beiden Kinos wurden nochmal deutlich verstärkt.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Teil-Lockdown

Glauben Sie, dass durch die Verschärfung des Teil-Lockdowns die hohen Infektionszahlen in Deutschland bald wieder sinken werden?

Ergebnis anzeigen
loading