Lörrach E-Auto auf Gehweg geladen

Der E-Smart beim Aufladen an der Ecke Kreuz- und Baumgartnerstraße Foto: zVg

Lörrach - Parken in Lörrach ist ein heikles Thema. Die Stadtverwaltung, allen voran Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic, betont immer wieder, es gebe mehr als genug Parkplätze.
Zumindest für Einkaufskunden mag das stimmen. Richtig schwierig wird es aber für Fahrer eines Elektroautos, die nicht nur parken sondern gleichzeitig laden möchten.
Denn auch wenn die Zahl der Parkplätze mit Ladesäule stetig zunimmt, haben sie im Stadtgebiet noch immer Seltenheitswert. Das Portal chargemap.com weist gerade einmal 14 öffentliche Ladestationen aus.
Am Sonntagabend waren diese offenbar alle belegt, außer Betrieb, oder der junge Fahrer eines E-Smart mit Lindauer Kennzeichen hatte sich in der Reichweite seines klimaschonenden Kleinwagens so verschätzt, dass er nicht mehr bis zur nächsten kam. Auf jeden Fall blockierte dieser den Gehweg und den Zebrastreifen an der Ecke Kreuz- und Baumgartnerstraße, während ein angeschlossenes Ladekabel drei Meter weiter im Fenster eines Hauses verschwand.
Eine verärgerte Passantin mit Kinderwagen rief daraufhin die Polizei, die den Elektropionier zur Rede stellte, es nach dem sofortigen Umparken aber offenbar bei einer Verwarnung beließ.

 

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading