Lörrach Echter Boom bei den Jungs

Die Oberbadische, 17.04.2018 04:22 Uhr

Volle Gruppen, ein funktionierendes Führungsteam und ein gutes Miteinander: Oliver Freitag, Leiter der mehr als 780 Mitglieder starken Turnabteilung des TuS Lörrach-Stetten, hatte in seinem ersten Jahresbericht in dieser Funktion viel Positives vorzuweisen.

Lörrach. Alles bestens also? Nicht ganz: Ein paar Sorgenfalten treiben den Turnern fehlende Übungsleiter und die Altpapiersammlung auf die Stirn.

Altpapier

„Dieses Thema treibt uns um“, ließ er wissen. Schließlich wird es immer schwerer, genügend Helfer für die Straßensammlungen zu finden. Dazu stellen immer weniger Menschen ihr Papier für den Verein bereit. Klar ist, dass in diesem Jahr noch vier Sammlungen stattfinden (5. Mai, 14. Juli, 22. September und 1. Dezember). Demnächst wird das Gremium die Strategie für 2019 besprechen.

Nikolausfeier

Das größte Event der Abteilung ist die Nikolausfeier. 2017 fand sie wieder statt, und einmal mehr war die Resonanz sehr gut. Viele glückliche Kinder wurden gesichtet, dafür aber etwas weniger Besucher. „Das lag vielleicht daran, dass es 2016 keine gab“, so Freitag. In diesem Jahr wird wieder mit einem bunten Programm gefeiert.

Gruppen

Derzeit kümmern sich 20 Übungsleiter und Helfer um insgesamt 21 Gruppen. Jeden Tag unter der Woche geht es in der Fridolin-, Neumatt- und auch Salzerthalle rund. Bewegung, Spiel und Spaß werden für alle Altersklassen angeboten – vom Eltern-Kind-Turnen bis zur Seniorengymnastik.

Die Stunden sind alle gut besucht, teilweise gibt es Wartelisten. Einen besonderen Boom erfährt die Turnstunde für Jungs im Alter von sechs bis elf Jahren. Hier wird demnächst eine zusätzliche Gruppe aus der Taufe gehoben. Auch im wettkampforientierten Turnen geht es wieder voran. „Die Leistungen werden immer besser, das Engagement der Turnerinnen ist riesig“, freute sich stellvertretend für die Trainerinnen Jessica Schneller.

„Der Bedarf im Kinderbereich ist riesig. Wir könnten noch viel mehr anbieten, das Problem sind die fehlenden Übungsleiter“, machte die stellvertretende Abteilungsleiterin Simone Kothe-Bähr deutlich. Und so hofft man, dass sich Ehrenamtliche melden. „Nennt uns Namen, wir kümmern uns um sie“, so Freitag.

Insgesamt sei man um das Wohl der Übungsleiter sehr besorgt. So unterstütze der TuS etwaige Fort- und Weiterbildungen. Und eine Übungsleiter-Patenschaft, bei der Erfahrene den neuen mit Tipps und Tricks zur Seite stehen, wurde auch ins Leben gerufen. Mit einem Sommerfest möchte man sich bei allen Übungsleitern und sonstigen Helfern bedanken.

Finanzen

Kassiererin Doris Altstädt konnte von einem Überschuss in der Abteilungskasse berichten. Den größten Einnahmebatzen macht die Altpapiersammlung aus. Altstädt: „Vielen Dank an die Helfer und Firmen, die uns ihre Fahrzeuge dafür zur Verfügung stellen.“ Den größten Posten auf der Ausgabenseite macht indes die Übungsleitervergütung aus.

Wahlen

Die zu wählenden Positionen im Abteilungsvorstand wurden allesamt in ihren Ämtern bestätigt. Freitags Stellvertreterin bleibt Simone Ko–the-Bähr, Kassiererin Doris Altstädt, Fachbereichsleiterin Allgemeinturnen Barbara Noske-Kothe, Fachbereichsleiter Leistungsturnen Wolfgang Altstädt sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mirko Bähr. Die Beisitzer heißen weiter Janine Pietsch, Georg Ratschkowski und Dennis Kischnick. Jugendvertreter René Poness darf sich über die Mitarbeit von Sophia Rüth, Patricia Stromski und Fiona Seger freuen. Seinen Kollegen bescheinigte Freitag großes Engagement. „Wir diskutieren nicht nur, wir finden auch Lösungen. Und das wichtigste: Die Arbeit ist auf vielen Schultern verteilt.“

 
          0