Lörrach Ein Fest für alle

Foto: Foto: Die Oberbadische

„Luege – lose - lustig si“, verkündete Mario Nonnenmann am Samstag das Motto des 46. „Stettemer Strooßefescht“. Es stand ganz im Zeichen des Frohsinns und der Heiterkeit und lockte Tausende in die malerischen Winkel und Gassen des Stadtteils.

Von Peter Ade

Lörrach. Trotz brütender Hitze strömte das Publikum in Scharen zum nachmittäglichen Fassanstich auf dem Kirchplatz. Danach folgten genussreiche Stunden. Zunächst spielte die Guggemusik ’53, dann die Formation „Tschäddärä“ und am Sonntag die Trottwarschlurbi.

Ein gut gelaunter Mario Nonnenmann moderierte den Festbeginn, assistiert vom Komitee mit dem Vorsitzenden Kai Fiacsan und dessen Mitstreitern Veit Biersack, Beat Vögtli und Jasmin Breitenfeld. Allen Sponsoren und Gönnern dankte Nonnenmann: „Ohne sie wäre das Fest so nicht möglich.“

Mit zwei Hammerschlägen besorgte Oberbürgermeister Jörg Lutz unter dem Beifall des Publikums den Fassanstich. Zuvor hatte der Rathauschef den Veranstaltern zur 46. Auflage des beliebten Festes gedankt für ihr ehrenamtliche Engagement sowie den 37 Stand- und Budenbetreibern für Fleiß und Geschick bei der Umsetzung vieler Ideen und Gags. Lutz ehrte den italienischen Gast Renato Giovanetti, der zum 25. Mal beim Strooßefescht im Einsatz war.

Internationales Flair

Mit von der Partie waren Delegationen der Partnerstädte Sens (Frankreich), Meerane (Sachsen) und – mittlerweile bereits zum 25. Mal – Senigallia (Italien). Sie verwöhnten das Publikum mit landestypischen Delikatessen. Die Siebenbürger Sachsen überraschten mit ihren beliebten Baumstriezeln.

Über den internationalen Charakter freuten sich Gäste und Gastgeber gleichermaßen – allen voran Susanne Daniel als Vorsitzende von „Lörrach International“. Beeindruckt zeigten sich auch der Bundestagsabgeordnete Christoph Hoffmann, Stadt- und Kreisräte sowie Pfarrer Michael Spath.

Das kulinarische Angebot ließ an beiden Tagen keine Wünsche offen. Es gab sächsische Brot- und Wurstspezialitäten, Antipasti, Käse und Delikatessen aus dem Burgund.

Das Technische Hilfswerk (THW) bot Röstitaler mit Tzatziki. Ofenkartoffeln mit Quark gab es beim FV Tumringen, Flammwaie am historischen Backhaus, die beliebten Grillhähnchen bei der Guggemusik ’53 und Rahmschnitzel mit Spätzle bei der Zigüner-Clique. Raclette servierte die Bloodere-Clique, während die Hobbyköche der Kolpingfamilie Hirschgulasch mit Spätzle und Calamares zubereiteten.

Einige Vereine stellten an beiden Tagen ein Kinderprogramm auf die Beine.

Gewinner geehrt

Zum Festauftakt erhielten auch die Gewinner des Guckloch-Foto-Wettbewerbs unserer Zeitung ihre Preise. Erstaunlich viele Leser hatten die Lösung gewusst: die Rückansicht des Stettener Bahnhofgebäudes. Gewonnen haben: Paula Fässler, Stephan Sinz und Dennis Ehrsam (wir berichteten). Sie durften sich über Verzehrgutscheine freuen.

FOTOGALERIE Weitere Fotos unter www.dieoberbadische.de

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading