Lörrach „Empörendes Angebot“ für KBC-Mitarbeiter

Die Vertreter des italienischen Konzerns habenein erstes Sozialplanangebot für die von der Entlassung bedrohten KBC-Mitarbeiter in Lörrach vorgelegt. Foto: Kristoff Meller Foto: Die Oberbadische

Von Guido Neidinger

Lörrach. Mit einer herben Enttäuschung endete die gestrige Verhandlungsrunde zwischen der KBC-Eigentümerin Imprima und der Arbeitnehmerseite. Die Vertreter des italienischen Konzerns legten ein erstes Sozialplanangebot für die von der Entlassung bedrohten KBC-Mitarbeiter vor. Das bestätigte uns auf Anfrage der Betriebsratsvorsitzende Wolfgang Fuhl. „Das Angebot war so schlecht, dass es mit großer Empörung von der Arbeitnehmerseite abgelehnt wurde“, erklärte Fuhl enttäuscht. Er wertete das Angebot als Zeichen der „Geringschätzung der Leistung der Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verlieren werden.“

Fuhl kündigte an, dass das Verhalten von Imprima „entsprechende Reaktionen der Arbeitnehmer nach sich ziehen wird“. Konkret wollte der KBC-Betriebsratsvorsitzende in diesem Zusammenhang noch nicht werden.

Die Stimmung in den Verhandlungen, die gestern von 11 bis 13 Uhr andauerten, bezeichnete Fuhl als „eine einzige Enttäuschung“. Von einem Miteinander könne keine Rede mehr sein.

Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 23. Juli angesetzt.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading