Lörrach Endlich Musik, Film und Kabarett

Lörrach - Endlich wieder Kultur live, Publikum vor Ort, Musik- und Filmgenuss: Mit großer Erleichterung präsentiert Patrick Dengl, Geschäftsführer des Nellie Nashorn, ein Sommer-Kulturprogramm, das open air und unter den entsprechenden Schutzmaßnahmen stattfinden kann.

„Wir möchten damit möglichst viele und möglichst unterschiedliche Personenkreise ansprechen und die Menschen nach der langen Kultur-Pause endlich wieder zusammenbringen“, sagt Dengl auf Anfrage.

Und so freut er sich unter dem Motto „Love, Kies, Happyness“ auf Konzerte, Kabarett und Kino im Hof vom 27. Juni bis 15. August. Dafür haben Dengl und sein Team kurzfristig organisatorisch einiges gewuppt und mit viel Herzblut und Engagement eine Nellie-typische Kulturmischung zusammengestellt. Dabei werden die Abende auf der Kulturbühne allesamt kostenfrei angeboten, um der gesamten Bevölkerung die Gelegenheit zu geben, in Kulturgenuss zu kommen.

Dengl hofft indes auf großzügige Spenden von denjenigen, die es sich leisten können. Damit soll ein Teil der Künstlergagen gedeckt werden. Zudem hat Dengl einen Antrag an den Fördertopf „Kultursommer 2020“ des Landes gestellt. Schließlich will er den seit Monaten darbenden Künstlern, die größtenteils aus der Region kommen, eine angemessene Gage zahlen. Garantieren könne er dies, da das Nellie unter seiner Regie im Kulturbereich stets kostendeckend wirtschaftete. „Ich denke, wir kommen mit einem blauen Auge davon.“ Weitaus größere Sorgenfalten treibt ihm der Ausblick ins nächste Jahr in die Stirn.

Das Sommerprogramm

Das Sommerprogramm startet am Samstag, 27. Juni. Auf der Kulturbühne wird das in der Corona-Zeit neu gegründete Duo Robbenwolf Musik von Bach bis zu den Beatles präsentieren. Cornelia Kneser aus dem Nellie-Vorstand spielt Violine, unterstützt von Andrea Haupt (Flöte). Des weiteren werden Anuschka & The Sled Dogs (3.7.) mit Blues, Rock und Country auftreten. Es gibt Poetry und Kabarett „Einfach so“ (4.7.) sowie einen Rockabilly-Abend (10.7.) mit Musikern aus dem Südschwarzwald. Ein besonderer Höhepunkt soll der Auftritt von Claus Boesser-Ferrari (11.7.) werden. Er macht Filmmusik und begeisterte vor zwei Jahren im Nellie. Dengl: „Das föhnt einen weg!“  Pop, Chansons und Soul gibt es mit Steffi & Salz (7.8.), das Singer-Songwriter-Paar Ben Meech und Kilya Vogel-Buira (8.8.) und die Jazzer Dietkron und Niedermüller (14.8.) kommen ebenfalls auf die Nellie-Bühne.

Für alle Abende sollte man sich baldmöglichst Karten reservieren, rät Dengl. Das Gelände ist ab 18 Uhr geöffnet, die Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr, spätestens um 22.30 Uhr ist Schluss. Es können Platzkarten reserviert werden, allen Besucher wird ein Sitzplatz, insgesamt gibt es 80, zugeteilt. Ansonsten gelten die üblichen Hygienebestimmungen.

Dringend rät der Nellie-Geschäftsführer auch zum Kauf der Kinokarten, da das Kino im Hof schon unter normalen Umständen immer sehr schnell ausverkauft war.

Terminiert sind die Filmabende des Free Cinemas für den 16. bis 18. Juli sowie den 23. bis 25. Juli. Es müssen jeweils mindestens zwei Tickets erworben werden. Das Gelände öffnet um 20 Uhr, die Filme enden spätestens um 23.30 Uhr. Einen Ticketvorverkauf (5 Euro) gibt es nur im Nellie. Gezeigt werden: Butenland (16.7.), Smuggling Hendrix (17.7.), The Peanut Butter Falcon (18.7.), Systemsprenger (23.7.) und die Känguruh-Chroniken (24./25.7.).

Glücklicherweise seien die Kino-Verleihfirmen ihnen finanziell sehr entgegengekommen. Froh zeigt er sich auch über die unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Stadt Lörrach bezüglich der Veranstaltungsregelung oder der Sperrzeitverkürzung.

Dengl hofft auf einen schönen Nellie Kultursommer und auf einen herbst mit möglichst normales Programm. „Bleiben die Abstandsregeln wie bisher, können wir das geplante Programm nicht zeigen. Da könnten ja gerade mal 20 Zuschauer kommen. Undenkbar.“  Tel. 07621/5709210

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading