Lörrach Feines für Jazzfans

Die Oberbadische, 14.09.2018 05:51 Uhr

Lörrach (ov/hau). Hochkarätigen und interessanten Jazz aller Couleur. will das Lörracher Jazztone auch in der kommenden Saison präsentieren.

Auftakt ist am Freitag, 21. September mit dem Tony Lakatos-Christoph Spendel Quartet. Der gebürtige Ungar Tony Lakatos zählt zu den ganz Großen der Jazz-Saxofonisten Europas, er gilt auch als vorzüglicher Balladen-Interpret. Ihm zur Seite ist mit Christoph Spendel ein Jazz-Urgestein am Piano. Begleitet werden die beiden Altmeister von Ralf Cetto am Bass und Martin Standtke am Schlagzeug.

Fotostrecke 2 Fotos

Am 28. September kommt Sarah Buechi mit „Contradiction Of Happiness“ nach Lörrach. In der renommierten Jazz-Zeitschrift „Jazz ’n’ more” hat ihr neuestes Werk fünf Sterne bekommen. Hier ist sie mit ihrem Septett mit drei Streicherinnen zu Gast. Zur eigenständigen Stimme von Sarah Buechi kommen Stefan Aeby (piano), Wolfgang Zwieauer (bass), Lionel Friedli (drums), Estelle Beiner (violin), Isabelle Gottraux (viola) und Sara Oswald (cello).

Weiter geht es am 5. Oktober mit einem Gastauftritt des Peter Protschka Quintet feat. Rick Margitza. Der Kölner Trompeter Peter Protschka hat als illustren Gast dazu den amerikanischen Saxofonisten Rick Margitza eingeladen.

Am 12. Oktober tritt das Arne Huber Quartet auf. Man kennt und schätzt ihn als vielbeschäftigten Sideman besonders in der Jazzszene der Schweiz. Mit dabei der Saxofonist Domenic Landolf, der großartige Rainer Böhm am Piano, Mannheimer BW-Preisträger, und der Drummer Silvio Morger. „Im echten Leben“ ist der Titel seiner neuesten CD, die er vorstellen wird.

Die „Wolfgang Lackerschmid Connection“ spielt am 19. Oktober im Jazztone. Nach langer Pause kommt der Vibrafonist Wolfgang Lackerschmid wieder nach Lörrach. Über 100 Tonträger, darunter mit Chet Baker, Jacques Loussier und Attila Zoller haben ihn berühmt gemacht. Das Konzert ist eine Koproduktion mit dem Basler Jazz Club „bird’s eye“.

Am 26. Oktober findet ein Werkstattkonzert mit Christian Dietkron (guitar) und Uli Niedermüller (drums) statt. Sie werden als Stargast den Posaunisten Conny Bauer präsentieren. „Longing For Freedom“ ist das Motto des Abends. Das Konzert wird durch die Badenova unterstützt.

Am 2. November trifft Bert Joris auf das Big Sound Orchestra. Der belgische Trompeter und Arrangeur Bert Joris kommt wieder ins Jazztone. Diesmal als Hauptsolist des Big Sound Orchestra unter der Leitung von David Grottschreiber und der Sängerin Isa Morgenstern.

Der 9. November ist dem Ferenc & Magnus Mehl Quartet („FUMMQ“) gewidmet. Die beiden Brüder haben eine neue CD produziert, die sie als Mittelpunkt des Abends zum zehnjährigen Bestehen ihrer Gruppe vorstellen wollen mit dem BW-Jazzpreisträger 2015 Magnus Mehl (altosax), Martin Schulte (guitar), Fedor Ruskuc (bass) und Ferenc Mehl (drums).

Am 16. November gastiert das Johannes Mössinger Quartet feat. Andy Hunter (trombone), Johannes Mössinger (piano), Martin Gjakonovski (bass). Als weiterer Stargast tritt Adam Nussbaum (drums) auf . Der überaus kreative Freiburger Pianist ist wieder einmal in den USA fündig geworden und bringt interessante und hochkarätige Gäste mit.

Der aus Australien stammende Flötist Charles Davis  verspricht mit „ Captured Moments“ am 30. November eine Weltreise in Tönen. Dazu gesellen sich der schwedische Gitarrist Sven Götz und der Bassist Steffen Hollenweger.

Mit seinem neuen Programm „On The Move“ kommt der Mannheimer Schlagzeuger und CD-Produzent Dirik Schilgen am 7. Dezember nach langer Zeit wieder einmal mit seiner Truppe ins Jazztone. Dann heißt es: „Jazz Grooves“.

Ein Klassiker folgt am 14. Dezember mit dem Auftritt der „The Sugar Foot Stompers“, Lörrachs Aushängeschild in Sachen „Traditionel Jazz“.

Zum Jahresabschluss am 21. Dezemberspielt das Julian Moehring Quartet. Nach einer Asien-Tournee wird der Lörracher Pianist und Sänger zeigen, wie er sich in der Jazzmetropole New York weiter entwickelt hat.

 
          1