Lörrach Für naturnahe Gärten

SB-Import-Eidos
Pflanzaktion im Belist  Foto: Stadt/Jacueline Grundig

Lörrach. Die privaten Gärten von Bürgern sind ein wichtiger Bestandteil im Netzwerk der Natur, wie die Stadtverwaltung unterstreicht. „Eine naturnahe Gartengestaltung dient nicht nur dem Menschen als Erholungsraum, sondern schafft für heimische Wildpflanzen und Tiere wichtige Lebensräume.“ Gärten spielen demnach eine immer wichtigere Rolle für die Artenvielfalt. Diese Vielfalt werde durch einen hohen Grünanteil in den privaten Gärten erhalten. „Zudem ist eine gute Durchgrünung von Baugebieten wichtig für das Kleinklima.“ Deshalb werden in Bebauungsplänen Grünfestsetzungen getroffen.

Für die Stadt gibt es verschiedene Gründe, eine naturnahe Gartengestaltung voranzutreiben: Die Artenvielfalt fördern, dem Insektensterben entgegenwirken und eingeschleppte Pflanzen aus Übersee vermeiden. Es gibt viele Möglichkeiten für eine naturnahe Gartengestaltung: Einheimische Pflanzenarten verwenden, da diese an die Standortbedingungen angepasst sind, Wildsträucherhecken pflanzen, da diese den Vögeln Schutz bieten, bunte Wiesen oder Wildstaudenbeete anlegen, die ein vielfältiges Blütenangebot über die ganze Saison bieten.

Für mehr Tipps einer naturnahen Gartengestaltung hat die Stadt das Heft „Private Gartengestaltung im Baugebiet Belist“ herausgegeben. Diese Anregungen können auch für andere Gärten genutzt werden und sind beim Fachbereich Umwelt und Klimaschutz erhältlich.

Im Rahmen der Grundstücksvergabe im Belist ist der Wunsch der Stadt Lörrach, dass auf jedem Grundstück ein Baum gepflanzt wird. Wenn die Anwohner dies auch wünschen, erhalten sie entsprechend der Festsetzungen im Bebauungsplan einen kostenlosen Baum von der Stadt. Da noch nicht alle Grundstücke bebaut beziehungsweise der Bau nicht weit genug fortgeschritten ist, wird die Aktion im nächsten Herbst wiederholt.

Mit der Aktion will die Stadt verdeutlichen, dass das Pflanzen von Bäumen wichtig für die Biodiversität und den Klimaschutz ist, und dass Grünfestsetzungen in den städtischen Bebauungsplänen diese Ziele unterstützen. Des Weiteren soll eine Alternative zu den laut Naturschutzgesetz verbotenen Schottergärten aufgezeigt werden.

Jeder Grundstückseigentümer des Neubau­gebietes Belist mit mehr als 200 Quadratmeter unbebauter Grundstücksfläche erhält von der Stadt Lörrach einen hochstämmigen Obstbaum, bei kleineren Grundstücken wird ein Halbstamm angeboten, der im Wuchs kleiner bleibt. Die Stadt bietet dafür robuste alte Sorten von Apfel, Birne, Kirsche oder Pflaume an.

  • Bewertung
    1

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading