„Kiwanis tut Gutes, Kiwanis tut gut“, das hat sich die weltweit agierende Organisation für Kinder und Jugendliche auf die Fahnen geschrieben. Und der 45 Mitglieder zählende und rührige Kiwanis­club Lörrach hat dies jetzt wieder unter Beweis gestellt.

Lörrach. Präsident Reinhard Schmitt übergab Schecks in einer Höhe von je 1500 Euro an den Sozialen Arbeitskreis (SAK) Altes Wasserwerk sowie an die Dieter-Kaltenbach-Stiftung. Das Geld stammt aus dem Erlös des Weihnachtsmarktstandes, bei dem, sagte Schmitt, im Dezember vergangenen Jahres sogar ein Rekorderlös erzielt wurde.

Sowohl Jürgen Rausch, Geschäftsführer beim SAK, als auch Bernd Schandera und Iris Teuliere von der Geschäftsführung der Dieter-Kaltenbach-Stiftung, freuten sich sehr über die willkommene Spende. Beim SAK wird das Geld verwendet, um aus einer der beiden vorhandenen Rikschas künftig ein Gefährt mit Elektroantrieb zu machen. „Uns geht es um eine nachhaltige und zukunftsorientierte Möglichkeit der Mobilität, noch dazu in einer Energie-Start wie Lörrach“, erklärte Rausch. Er schätzt, dass das Gefährt bis zum Oktober umgerüstet sein wird. Die E-Rikscha dient künftig im kleinen Rahmen zur Beförderung von Personen und wird für Kleintransporte genutzt.

Bei der Kaltenbach-Stiftung soll das Geld für die nötige Sanierung des seit vielen Jahren existierenden Ofens in der Kerzenküche verwendet werden. „Gerade die Kerzenküche steht bei uns im Zentrum von Spielen und Gestalten und ist eine äußerst beliebte Einrichtung“, betonte Teuliere.

Die Kerzenküche in Lörrach-Stetten öffnet in diesem Jahr vom 8. November bis 21. Dezember.