Lörrach Gemeinsam für die Region

Oberbürgermeister Jörg Lutz (r.) lobte beim „Tag der Städtebauförderung“ die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Foto: Peter Ade Foto: Die Oberbadische

Lörrach - Es lag wohl am stürmisch-regnerischen Wetter, dass der „Tag der Städtebauförderung“ nicht eben einen furiosen Verlauf nahm. Dennoch war das Interesse groß an den angepeilten baulichen Vorhaben im Zollquartier. Die Region übt dabei den Schulterschluss.

Die IBA Basel 2020, die Stadt Lörrach, die Gemeinde Riehen und der Kanton Basel-Stadt informierten ausführlich im Rahmen des bundesweiten Aktionstags, der vom Bundesbauministerium, den Ländern, dem Deutschen Städtetag sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund initiiert wurde.

Da passte es goldrichtig in den Zeitplan, dass die IBA Basel 2020 das Projekt „Am Zoll Lörrach/Riehen“ mit ihrem Label auszeichnete. Die Maßnahme gehört mit weiteren 17 Ausgezeichneten zu den offiziellen Projekten für die IBA-Schlusspräsentation im Sommer 2020.

Zeitnah entwickeln

„Die Förderung macht es möglich, das Quartier zeitnah innovativ und intelligent zu entwickeln“, freute sich Monica Linder-Guarnaccia, Geschäftsführerin der IBA Basel, beim „Tag der Städtebauförderung“.

Lörrachs Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic wertet das Vorhaben als zentralen Baustein und verwies vor Ort auf das Experiment der temporären Umgestaltung der Basler Straße vom 2. bis 31. Mai mit Farbe und neuen Materialien.

Mehr Lebensqualität

„Mit der Aktion wollen wir zeigen, welch vielfältige Möglichkeiten die Basler Straße zur Umgestaltung hin zu mehr Lebensraum und Lebensqualität bietet“, erklärte Neuhöfer-Avdic im Beisein von Oberbürgermeister Jörg Lutz, der sich bei den Kooperationspartnern dies- und jenseits der Landesgrenze bedankte.

Trotz stürmischen Windes, der die Notenblätter der Zollkapelle selbst unter schützendem Zeltdach ins Flattern brachte, ließ sich der Rathauschef nicht aus dem Konzept bringen. „Vom Winde verweht, davon kann keine Rede sein“, bestätigte Lutz den engagierten Einsatz aller Beteiligten für eine Aufwertung des Zollquartiers.

Neuhöfer-Avdic beschrieb derweil das Ziel der vorgesehenen temporären Umgestaltung: „Wir wollen ausprobieren, was gut und was vielleicht auch weniger gut funktioniert.“

Neue Alltagsorte

In dem Quartier sollen neue Alltagsorte für die Bevölkerung beiderseits der Grenze geschaffen werden. Obendrein wird eine Verbindung der Naherholungsgebiete Tüllinger Berg und Maienbühl angestrebt.

Die IBA hat das Projekt nach eigenen Angaben „aufgrund einer soliden städtebaulichen Entwicklung der komplexen, grenzüberschreitenden Fragestellung und dem modellhaften Ansatz des digitalen Testraumes“ ausgezeichnet. Bei Rundgängen kam seitens mehrerer Bürger die Frage auf, ob es im Zuge der angedachten binationalen Mobilitätsdrehscheibe mit dem Ausbau des Bahnhofs Lörrach-Stetten dereinst wieder eine Tramverbindung über die Landesgrenze hinweg geben wird.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

Olaf Scholz

Bundesfinanzminister Olaf Scholz macht seit Monaten keinen Hehl daraus, dass er sich als möglichen nächsten SPD-Kanzlerkandidaten ansieht.Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading