Lörrach Gesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

Übergabe der Visiere an das „Eli“-Krankenaus (v. l.): Moritz Neu, Christina Neu, Jona Walpert, Falko Harm, Stephan Laage-Witt, Karina Whitehead und Josef Kassubek Foto: zVg

Lörrach - Schüler des Phaenovum Schülerforschungszentrums Lörrach-Dreiländereck haben kürzlich Schutzschilde, die sie selbst mit 3D-Druckern hergestellt haben, an das St. Elisabethen-Krankenhaus übergeben.

Die Visiere als Gesichtsschutz für das Personal nahm Chefarzt Falko Harm gerne entgegen.

Die Schüler hatten noch vor der Corona-Krise an einem Kurs „Bauteile aus dem 3D-Drucker: Vom Design zur Herstellung“ teilgenommen und lernten dabei, wie Teile konstruiert und anschließend auf einem 3D-Drucker hergestellt werden. Als anschließend im Phaenovum die Idee aufkam, Schutzschilde für Krankenhaus-Personal zu drucken, wurde sie mit Begeisterung verfolgt, da es hiermit die Möglichkeit gab, das Erlernte sogleich sinnvoll in die Praxis umzusetzen, schreibt das Schülerforschungszentrum.

Gedruckt und die Visiere montiert

Unter Beachtung der Hygienevorschriften und mit Genehmigung von Oberbürgermeister Jörg Lutz haben die jugendlichen Kursteilnehmer Moritz Neu, Jona Walpert, Karina Whitehead, Josef Kassubek, Jona Walpert, Jule Pallasch und Dominik Sengstake mit Hilfe der Kursleiter Stephan Laage-Witt und Christina Neu an mehreren Tagen gedruckt und anschließend die Visiere montiert.

Umfrage

Angela Merkel

Baden-Württemberg bleibt bei einer strengen nächtlichen Ausgangssperre, und zwar abhängig von der Inzidenz. Was halten Sie von dieser Maßnahme?

Ergebnis anzeigen
loading