Lörrach Gier und ihre Folgen

SB-Import-Eidos
 Foto: Christiane Breuer

Boris Becker liegt auf einer Pritsche in seiner Zelle und denkt über sein Leben nach. „Ich war Tennisspieler. Ich war reich und berühmt. Dann habe ich mich auf unseriöse Geschäfte eingelassen. Dafür musste ich ins Gefängnis.“ Eine Szene aus dem Hörspiel, das die Klasse 8c am kommenden Sonntag um 11 Uhr in der Aula des Hebelgymnasiums live aufführen wird.

Lörrach (cb). 24 Schülerinnen und Schüler haben von Montag bis Mittwoch Prosa, Gedichte, Dialoge, Reportagen, Interviews, Briefe und einen Rapsong entworfen. Betreut von ihrer Deutschlehrerin Maria Kannen-Schmidt haben sie zusammen mit den Workshop-Leitern Claudia Gabler und Henning Hooss die Sprechtexte geschrieben, verfeinert, verworfen, mit Leben gefüllt. Und schließlich aus den Textelementen ein Manuskript entwickelt. SWR Hörspielregisseurin Kirstin Petri hat nun die anspruchsvolle Aufgabe, daraus eine Collage zu komponieren, die „ineinander verzahnt einen roten Faden hörbar macht“, wie sie sagt.

Ein Probenbesuch

Eine freie Fläche an der Stirnwand der Aula des Hebelgymnasiums stellt die Bühne dar. Darauf zwei Notenständer, drei Stühle, eng nebeneinander, darauf ein Schüler, der sich räkelt. Zwei Jugendliche an den Notenständern werfen sich Sätze zu. „Nach der Gerichtsverhandlung wurde Boris Becker sofort in ein Londoner Gefängnis gebracht. Dort soll es heute eine Schlägerei zwischen Gefangenen gegeben haben.“ Der liegende Schüler beklagt: „Ich war reich und berühmt, ein Tennisspieler….“ Eine schwedische, eine bulgarische und eine französische Stimme überlagern sich gegenseitig mit Nachrichten über den prominenten Verhafteten.

Das Thema des Hörspiels ist Gier. Claudia Gabler: „Die Schülerinnen und Schüler sollten sich die Morgen- und Abendroutine von Ronaldo, Heidi Klum und Boris Becker vorstellen. Dabei sind erstaunliche Texte entstanden, mit viel Fantasie und Kreativität und ganz verschiedenen Stilformen. Die Kinder haben sich richtig tief in die Materie eingearbeitet.“

Jaron mag eigentlich das Fach Deutsch nicht. „Aber in dieser Woche hat es mir Spaß gemacht. Das gibt mir Motivation.“ Unter anderem hat er ein Interview mit einem Psychologen zum Thema Gier geschrieben. Julius spielt den Psychologen. Der hatte Examen und Doktortitel gekauft, entsprechend waren seine Antworten. „Ich wurde gefragt: Was macht Gier mit den Menschen? Darauf ich: Gier macht Menschen gierig.“ Leonard dachte am Anfang, der Workshop sei „uncool“. „Aber dann hat es mir zunehmend Spaß gemacht, das Schreiben, Vorführen und die Interviews.“

VHS Leiter Axel Rulf ist schon sehr gespannt darauf, wie aus dem Rohmaterial ein Hörspiel entstehen wird. „Kein Kind spielt irgendeine fremde Rolle, alle werden ihre eigenen Texte sprechen, dadurch wirken sie authentisch,“ erklärt Kirstin Petri. Die erfahrene Hörspielautorin Claudia Gabler hat überrascht, wie lebhaft und konzentriert die Laienschauspieler trotz Hitze und Pubertät mitgemacht haben. „Bei diesen Projekten ist immer wieder verblüffend, welche Talente in einzelnen Kindern schlummern, wie sie sich beim Spiel entfalten. Manche Lehrkräfte erkennen ihre Schüler kaum wieder.“   Das Hörspiel zum Thema „Gier“ wird am 26. Juni um 11 Uhr in der TonArt Aula des Hebelgymnasiums im Rahmen der VHS Hörspielreihe öffentlich aufgeführt. Der Eintritt ist frei.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Gas

Haben Sie Verständnis für die Einführung der Gasumlage?

Ergebnis anzeigen
loading