Lörrach Glanzvoll und lecker

Lörrach - Viele gemeinnützige Projekte hat die Bürgerstiftung Lörrach in den 17 Jahren ihres Bestehens realisiert. Ein glanzvoller Höhepunkt ist die jährliche Benefiz-Gala, bei der Stifter, Gönner und Sponsoren ihr Engagement nicht nur im festlichen Rahmen feiern, sondern ihre Arbeit einem breiten Publikum bekannt machen und über eine Tombola weitere Spenden generieren. Am Samstag kamen bei der jüngsten Gala so 6900 Euro zusammen.

 

Erstmals fand sie nach dem Jahreswechsel und nicht im Oktober statt. Der Termin liege günstiger für die beteiligten Gastronomen, stellten die Vorsitzende Ute Lusche und die Sprecherin der Avantgarde-Wirte, Sonja Hechler, fest. Am Konzept, bei dem sich die beteiligten Häuser (Krone Weil am Rhein, Kranz Lörrach, Krone Inzlingen, Wasserschloss Inzlingen, Maien Tüllingen) mit jeweils vier Gängen präsentieren, sei nichts geändert worden, da die Gäste die Auswahl schätzen und sich in den Schlangen jeweils eine angeregte Konversation entspinnt, sagte Lusche.

 

Die Bürgerstiftung ist auch aktuell sehr aktiv: Man wolle sich beim Bau des Depots für das Dreiländermuseum einbringen, damit eine sachgerechte Lagerung der 50 000 Objekte und vielleicht auch der eine oder andere Ankauf ermöglicht werde, erklärte Lusche. Derzeit gebe es zudem eine Erbschaft, die im Sinne des Stifters verwendet werden soll. Darüber soll aber erst später informiert werden, wenn die Details abgeklärt sind.

 

Ein ganz wichtiges Tätigkeitsfeld ist nach wie vor die Sprachförderung in Lörracher Kindergärten, aber auch Anti-Mobbing-Projekte in Schulen und die Ausbildung von Streitschlichtern werden unterstützt.

 

Der Bürgerpreis

 

Höhepunkt der Gala ist jeweils die Verleihung des Bürgerpreises, der Persönlichkeiten würdigt, die sich für das Allgemeinwohl einsetzen, aber nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen. In diesem Jahr ging die künstlerisch gestaltete Medaille an den Rechtsanwalt Gerhard Sauer. Er ist seit 20 Jahren ehrenamtlicher Vorsitzender im Arbeitskreis Rauschmittel, einem seit 50 Jahren bestehenden Verein, der als wichtiger Partner von Politik und Versicherungsträgern in der Betreuung von Menschen mit Drogenproblemen wertvolle Arbeit leistet, wie Sauers Stellvertreter André Marker, gleichzeitig Stiftungsratsvorsitzender der Bürgerstiftung, erläuterte.

 

Sauer habe dazu beigetragen, dass der Verein aus einer Krise gestärkt hervorgegangen sei und jetzt über eine breite Palette von professionellen Hilfsangeboten verfüge. Darunter das Therapiezentrum in Buggingen, Streetworker-Stellen, das Projekt „KiSEL“ für Kinder aus Familien mit suchtkranken Eltern, Online-Angebote und Beratungsstellen.

 

Sauer freute sich über die Auszeichnung, stellte aber klar, dass der Erfolg der Arbeit vor allem auf den Schultern der Mitarbeiter ruhe. Die hohe Haltequote der Mitarbeiter, die zum Teil 20 und 30 Jahre für den Verein tätig sind, zeige das Engagement und die Verbundenheit zu dieser Arbeit.

 

Ein glanzvoller Rahmen

 

Es war wieder beeindruckend, wie viele Menschen und Unternehmen die Benefiz-Gala zu einem Fest werden ließen. Der Service wurde wieder verstärkt von Auszubildenden der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden und der Volksbank Dreiländereck, die dafür sorgten, dass die vom Weingut Ruser gestifteten Weine in den Gläsern funkelten, das gebrauchte Geschirr schnell abgeräumt wurde und die heruntergebrannten Kerzen der stilvollen Leuchter auf den Tischen ersetzt wurden.

 

Die Gastronomen hatten sich wieder einmal selbst übertroffen mit einer großen Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten. Mit souveräner Professionalität agierten die Fachleute hinter den Theken, jeder Teller wurde mit gekonnt platzierten Zutaten zu einem kleinen Kunstwerk. Sei es der grüne Kapern-Limettensud zum sanft gebratenen Skrei, das Apfel-Chardonnay-Dressing zur marinierten Roten Beete oder das mit grünem Pfeffer abgeschmeckte Karotten-Ingwerpüree zum glasierten Kalbsbäckchen.

 

Von traditionell über mediterran bis asiatisch reichten die Akzente, mit denen die Küchenbrigaden ihre Gäste verwöhnten. Den verführerischen Abschluss mit „süßen Träumen für Wohltäter“ bildete das opulente Dessert-Buffet, bei dem keine Wünsche offen blieben: Fruchtiges und Cremiges, Eiskaltes und Ofenwarmes – da wagte sich mancher auch ein zweites Mal an die Theke.

 

Live-Musik anspruchsvoll und beschwingt

 

Die Sängerin und Bandleaderin Steffi Lais hatte mit „Mario“ bereits zum Sektempfang für wohligen Groove mit dezentem Jazz gesorgt und legte dann mit ihrer Band zum Abschluss des Abends mit pfiffig arrangierten Coverversionen nach: Im Nu füllte sich die Tanzfläche.

 

Das Menü begleiteten die Geigerin Brigitte Schnabel und der Pianist Florian Metz mit einer stimmigen Auswahl an edler Musik von klassisch bis Musical und Folk. Den Ablauf des Programms steuerten die beiden Moderatoren Matthias Zeller und Karsten Kleine mit launigen Bonmots und interessanten Inputs.

 

Spannende Tombola

 

Die Preise, die verschiedene Sponsoren zur Verfügung gestellt hatten, und natürlich der gute Zweck animierten die Gäste, großzügig Lose zu kaufen. Die Tombola sei eine der wichtigsten Einnahmequellen der Bürgerstiftung, hatte Ute Lusche zuvor noch einmal zur Motivation in Erinnerung gerufen.

Die Ziehung selbst, bei der der frisch gebackene Bürgerpreisträger Gerhard Sauer als „Glücksfee“ agierte, wurde zum vergnüglichen Finale. Museumspässe, Essensgutscheine, Eintrittskarten für den Burghof, das Basler Kammerorchester oder den SC Freiburg, ein Reisegutschein und sogar eine hochmoderne Tennistasche wurden an glückliche Gewinner ausgegeben.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Vorschlag, eine allgemeine Masern-Impfpflicht einzuführen, sorgt für hitzige Diskussionen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading