Lörrach Gold, Silber und Verabschiedung

Für 25 und 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden geehrt: (v.l.) stellvertretender Stadtkommandant Stephan Schepperle, Heinz Keser, Andreas Jurth (beide Silber), Thomas Meier (Gold), Thomas Ophoven, Lugino Battaglia (beide Silber), Kreisbrandmeister-Stellvertreter Claus Werner und Stadtkommandant Christian Heske. Foto: Peter Ade Foto: Die Oberbadische

Lörrach-Hauingen (pad). In den Ruhestand verabschiedet wurde Oberbrandmeister Friedrich Zeiher im Rahmen der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr in der Festhalle Hauingen (wir berichteten bereits ausführlich). 43 Jahre diente Zeiher der Feuerwehr, davon 33 Jahre als Hauptamtlicher und die letzten 20 Jahre als stellvertretender Leiter der Hauptwache an der Weiler Straße.

Oberbürgermeister Jörg Lutz, Stadtbrandmeister Christian Heske und der stellvertretende Kommandant Stephan Schepperle würdigten Friedrich Zeihers Verdienste. Sie erinnerten daran, dass er seine Feuerwehrkarriere mit 16 Jahren in der Jugendfeuerwehr Brombach „startete“.

Wahlen, Feuerwehrausschuss:

Andreas Rogler (Abteilung Lörrach), Daniel Böhringer (Abteilung Hauingen)

Beförderungen

Michael Kaatz (Brandmeister), Benjamin Herbster (Oberlöschmeister)

Verabschiedungen

Friedrich Zeiher, Angelika Krüger, Markus Künstle (jetzt Altersmannschaft)

Ehrungen

Lugino Battaglia, Andreas Jurth, Heinz Keser, Thomas Ophoven, Uwe Zöllner (Feuerwehrehrenzeichen und Urkunde des Landes Baden-Württemberg für 25 Jahre Feuerwehrdienst);

Thomas Meier (Feuerwehrehrenzeichen und Urkunde des Landes Baden-Württemberg für 40 Jahre Feuerwehrdienst);

Dominik Bürgin (Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehren Baden-Württemberg für Verdienste in der Jugendarbeit)

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading