Lörrach „Gratulation zur eindrucksvollen Vita“

Lörrach/Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel feiert am Mittwoch, 16. Juli, ihren 65. Geburtstag. Am 13. September 2002 besuchte Merkel – damals noch nicht Bundeskanzlerin – Lörrach. Es war ein umjubelter Empfang, den die Lörracher ihr boten.

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster ist einer ihrer politischen Wegbegleiter. Ihn haben wir um einen persönlichen Beitrag zum 65. Geburtstag der Bundeskanzlerin gebeten. Außerdem hat unsere Mitarbeiterin Sarah Herbster Stimmen von Bürgern zu Angela Merkel in der Lörracher Fußgängerzone eingefangen.

Armin Schusters Gratulation

„Ich gratuliere Angela Merkel ganz herzlich zu ihrem 65. Geburtstag. Früher wäre es ein besonderer Geburtstag gewesen, heute nicht mehr, da erwarten wir ja, dass bis zum 67. Geburtstag gearbeitet wird. Wenn die Große Koalition bis zum Ende dieser Wahlperiode hält – wovon ich mit leisen Vorbehalten mal ausgehe –  wird Angela Merkel das auch schaffen und mit 67 Jahren die Bühne der deutschen Politik verlassen.

 Da sich mein Weg mit ihrem schon in den 80er Jahren in Bonn kreuzte, gratuliere ich heute auch „Kohls Mädchen“, „Angie“, „Mutti“ und der „Chefin“ zu dieser eindrucksvollen bisherigen Vita. Die Klimakanzlerin, Bildungskanzlerin, Flüchtlingskanzlerin oder die Unangreifbare, sind neben den Spitznamen nur eine kleine Auswahl der Titel, die sie verliehen bekam. Die Wirtschaft feierte unter ihrer Ägide in den vergangenen 14 Jahren trotz unzähliger Krisen in der Welt einen nie dagewesenen Höhenflug, die Arbeitslosenquote ist auf einen historischen Tiefstand gesunken, die schwarze Null im Haushalt wurde unter ihr und Wolfgang Schäuble zur Normalität.

Das Ansehen Deutschlands ist weltweit deutlich gestiegen, Merkel wird als DIE Staatschefin der westlichen Hemisphäre bezeichnet, die „Anführerin der freien Welt“. Es liegen aber noch so viele Lebensjahre vor ihr, dass man sich einen vollständigen Ausstieg dieser Staatsfrau gar nicht vorstellen kann. Eines gilt aber jetzt schon als sicher, die erfolgreichste Politikerin der Bundesrepublik Deutschland wird einen gebührenden Platz in der Weltgeschichte innehaben.

Wer einer so übermächtig erscheinenden Frau die Stirn bietet, wird wie in meinem Fall sehr schnell zum deutschlandweit bekannten Merkel-Kritiker hochstilisiert. Eine Vielzahl meiner Kritikpunkte an der Flüchtlingspolitik ist heute längst durch eine Reihe von Gesetzentwürfen im Bundestag anerkannt und abgestellt. Das Label des notorischen Kritikers bleibt dennoch haften - leider!

In Wirklichkeit war und ist es für mich eine der besonderen Lebenserfahrungen, diesen Streit in der Sache mit Angela Merkel führen zu können, und das gilt bis heute. So bekomme ich immer wieder die Gelegenheit, mit dem Menschen Angela Merkel ganz persönlich auf Tuchfühlung gehen zu können. Ich habe es schätzen gelernt, wie sehr sie sich für ihr Gegenüber interessiert und schnell ein Gefühl von Vertrautheit erzeugen kann, auch wenn man nicht Theresa May oder Emmanuel Macron heißt. Wenn dann noch ein Glas Wein dazu kommt, erfährt man interessante Geschichten aus dem Nähkästchen der Weltpolitik. So sympathisch nahbar die Bundeskanzlerin in solch einem Moment ist, man muss bei ihr schon gut gewappnet sein.

Ich wünsche der Kanzlerin viel Kraft für die verbleibende Regierungszeit und dem Menschen Angela Merkel viel Glück auf dem weiteren Lebensweg. Versprechen kann ich ihr, auch weiterhin ein kritisch konstruktiver Begleiter zu sein, nach meiner Erfahrung die wünschenswerteste Form von Loyalität.“ - Armin Schuster

Das sagen die Bürger über Angela Merkel – Umfrage in der Lörracher Fußgängerzone

Annemieke Klein (30), Lörrach: „Ich habe kein Problem mit Angela Merkel. Allgemein habe ich einen positiven Eindruck von ihr. Ich habe die letzten sechs Jahre in den USA gelebt. Seit Trump an der Regierung ist, wird dort die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel sehr negativ dargestellt. Das finde ich nicht gut. Ich finde es aber nicht schade, dass Merkel aufhört. Sie war jetzt lange genug dran.“

Josua Gayer (16), Lörrach: „Es gibt viele gute Punkte in Merkels Politik. Zum Beispiel dass sie sich nicht so hohe Ziele setzt und deshalb nicht viel verfehlt. Trotzdem glaube ich, dass es jemanden braucht, der konsequenter ist. Von Merkels Flüchtlingspolitik war und bin ich begeistert. Weniger gut finde ich, dass sie solche Sachen wie die ’Ehe für Alle’ einfach hat durchlaufen lassen. Es kommt darauf an, wer nach ihr kommt, ob ich es schade finde, dass sie aufhört.“

Lan Trahn (16), Lörrach: „Ja ich finde Angela Merkel sympathisch. Ich kann keine Kritik über sie äußern. Es ist sehr schade, dass sie bald aufhört.“

Bruno Meyer (69), Lörrach: „Ich halte nichts von ihr. Sollen denn noch mehr Ausländer kommen?“

Henning Meyer (75), Lörrach: „Ich bin noch nie ein Freund von Merkel gewesen, weil sie entgegen ihrer Lebensgeschichte handelt. Sie wurde ja in Hamburg geboren, ihr Vater war Pastor und ihre Familie ist freiwillig in die DDR gegangen. Dort hat sie sogar richtig Karriere gemacht. Sie hat in der Sowjetunion studiert und ist wirklich eine sehr intelligente Frau. Wäre sie mal bei der Physik geblieben.  Ansonsten unterscheidet sie sich nicht viel von anderen Politikern. Kein Kanzler hat in Deutschland die Macht. Die handeln nur im Auftrag derer, die die Macht haben, wie zum Beispiel die Großbanken.“

Heinrich Quade (80), Lörrach: „Früher hatte ich einen guten Eindruck von Angela Merkel. Jetzt lässt sie nach, und ich denke, sie ist langsam überfällig. Allgemein hat sie politisch viel auf sich zukommen lassen. Sie hat sich immer spät entschieden. Manchmal war es gut abzuwarten, manchmal nicht.“

Alfred Berger (71), Wiesental: „Sie hat einen Doktor in Physik. Sie ist eine top Frau. Ich habe sie einmal erlebt am Münsterplatz in Freiburg beim Wahlkampf. Ich finde es sehr schade, dass sie aufhört.“

Norbert Marterer (62), Fröhnd: „Ich habe einen guten Eindruck von Merkel. Vor allem, weil sie gut reden kann. Ihren Job  als Bundekanzlerin hätte niemand besser gemacht als sie. Allerdings sollte sie aufhören, da sie gesundheitlich angeschlagen ist.“ 

Jennifer Bittmann (26), Schopfheim: „Es könnte schlechter sein. Im Vergleich zu den anderen Ländern macht sie es nicht schlecht. Aber ich bin jetzt auch nicht begeistert von ihr. Ich denke, da könnte kommen wer will, zu 100 Prozent findet man niemanden gut.“

Hamadi Hosna (18), Weil am Rhein: „Ich denke, Angela Merkel hat bei der Migrationspolitik gut gehandelt. Sie ist sehr offen. Allerdings gibt sie leider sehr oft nach, wenn andere Politiker anderer Meinung sind. Vor allem bei der CSU. Außenpoltisch finde ich sie super. Sie ist eine sehr gute Diplomatin.“

Lena Lentz (27), Rheinfelden: „Am Anfang hat mich ihr Auftreten begeistert. Vor allem den Kontakt, den sie nach Europa gepflegt hat, finde ich sehr wichtig. Mittlerweile ist aber so viel passiert und es gibt Entwicklungen, mit denen ich nicht so zufrieden bin.“

Samantha Pörone (23), Rheinfelden: „So wie ich Angela Merkel einschätze, ist alles in Ordnung mit ihr. Sie macht ihren Job echt gut.“

Patrick Jünge (29), Rheinfelden: „Die ersten Jahre ihrer Amtszeit fand ich gar nicht so schlecht. Mit der Asylpolitik hat sie sich aber ein Eigentor geschossen. Es war klar, dass wir handeln mussten. Aber so wie sie es gemacht hat,  war es eher problematisch.“

Marisa Matt (28), Schweiz: „Ich habe eigentlich einen guten Eindruck von Merkel und finde es schade, dass sie aufhört.“

Olga Boger (33), Wittlingen: „Ich mache mir Gedanken um ihre Gesundheit. Ich finde keiner hätte den Job besser machen können. Und wenn, dann hätten andere es erst einmal beweisen müssen. Ich frage mich, wie es weiter gehen soll und wer nach Merkel kommt. Aber es ist ja klar, dass sie irgendwann mal aufhören muss.“

Barbara Gebauer (51), Schliengen: „Ich finde, Merkel macht einige Sachen ganz gut. Aber es gibt auch Dinge, von denen ich nicht so begeistert bin, zum Beispiel die Flüchtlingspolitik. Ich bedauere es nicht, dass sie aufhört. Jetzt soll jemand Neues an die Spitze.“

Emma (18), Zell: „Früher hat sie gute Politik gemacht. Aber jetzt ist es schon gut, wenn jemand Neues kommt. Ansonsten bleibt alles immer so wie es ist.“ 

Gisela Siewert (82), Grenzach: „Sie ist die ideale Bundeskanzlerin. Ich bin keine CDU-Anhängerin, aber ich finde sie einfach sehr sympathisch. Sie stellt auch etwas dar. Ich kann nur Gutes über Merkel sagen, es ist sehr traurig, dass sie aufhört.“

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

fafe02b0-19df-11ea-8a47-8b6f47fa27ae.jpg

Beim vergangenen SPD-Parteitag wurden die Außenseiter Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans an die Spitze gewählt. Werden die Sozialdemokraten mit der neuen Personalie an Stärke gewinnen?

Ergebnis anzeigen
loading