Lörrach Hirtenspiel mit Lilly und Leika

Eine schöne Einstimmung auf Weihnachten: das Hirtenspiel der Dieter Kaltenbach-Stiftung Foto: Gerd Lustig Foto: Die Oberbadische

Die Weihnachtsgeschichte wurde am Donnerstagabend in einem Hirtenspiel in Stetten gezeigt. Mit dabei: die beiden Esel Lilly und Leika.

Lörrach (lu). Kinder und Erwachsene zeigten sich von der liebevollen Aufführung gleichermaßen begeistert. Bereits zum vierten Mal hatte die in Stetten beheimatete Dieter Kaltenbach-Stiftung zum Hirtenspiel geladen. Nach drei Veranstaltungen im Gewann Sonnenbad wurde nun auf dem neu angepachteten „Maienbühl- Grundstück“, wie es die Stiftung nennt, gespielt.

Ein Bläserensemble steuerte schöne Klänge bei, der „Hirte“ spielte wunderbar auf seiner Flöte, und die beiden Esel Lilly und Leika trotteten folgsam auf den Platz, der mit Rindenmulch ausgelegt war und auf dem die Figur des neu geborenen Jesuskinds in der Krippe lag.

Strohballen und Bänke dienten den Besuchern als Sitzgelegenheiten. Und so lauschten alle gespannt und mucksmäuschenstill dem Geschehen auf der freien Wiese.

Vorbereitet hatten das Hirtenspiel Beatrice Kaltenbach-Holzmann und Iris Teuiliere. Ausgestattet mit kleinen Laternen zogen die Besucher vom Treffpunkt an der Straße den etwa 300 Meter langen Weg hin zum Ort des Geschehens. Und die zahlreichen Gäste hielten sich auch an die Vorgabe von Beatrice Kaltenbach-Holzmann, möglichst leise und ohne beiläufige Unterhaltungen zu gehen. „Dies alles soll eine Einstimmung auf die in Kürze bevorstehende Weihnacht sein“, erklärte sie. Ruhe, Einkehr, Besinnlichkeit und Beschaulichkeit gehörten deshalb einfach dazu.

Anschließend saßen die Familien noch ein Weilchen zusammen. Kleine Feuer sorgten für Wärme und Behaglichkeit. Viele Gäste hatten zuvor Lilly und Leika streicheln wollen, und sie taten dies auch liebevoll. Die beiden Vierbeiner genossen dies sichtlich – auch sie hielten gerne still.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading