Lörrach IG Verkehr kritisiert Grüne

Lörrach. Die Lörracher Fraktion der Grünen möchte die Hartmatten-, Berg-, Kreuz- und Pestalozzistraße als bevorrechtigte Fahrradstraße ausweisen und hat einen entsprechenden Antrag gestellt (wir berichteten). Nun äußert sich die IG Verkehr dazu: „Die Forderung, eine Fahrradstraße per verkehrsrechtliche Anordnung am Gemeinderat vorbei zu erzwingen, ohne das städtische Gesamtverkehrskonzept abzuwarten, kann nur als Brüskierung aller verstanden werden, die sich um eine Gesamtlösung im Rahmen eines Mobilitätsplanes bemühen und sich an Spielregeln halten. Als IG Verkehr wenden wir uns entschieden gegen Lobbyisten, die unter dem Deckmantel der Grünen-Partei rücksichtslos nur ihre eigenen Ziele verfolgen und sinnvolle Projekte, wie die Verlängerung der Tramtrasse und folglich eine wirksame Reduzierung des Verkehrs, bewusst verhindern“, schreibt die IG-Verkehr-Sprecherin Natali Fesmann.

„Es ist inakzeptabel und zum Nachteil der Stadt, wenn einzelne Mitglieder des Gemeinderats als Lobbyisten in eigener Sache für ein verzerrtes Bild der Verkehrssituation und damit für Polarisation sorgen und Kinder sowie Jugendliche für ihre Zwecke einbeziehen.“

Es sei sinnvoll Fahrradwege auszubauen, vorausgesetzt, der Verkehr würde nicht kurzerhand in die nächste Straße verlagert, sondern mit intensivem Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel allgemein wirksam reduziert. Dies könne aber nur ein unabhängiges Gesamtverkehrskonzept im Interesse aller sicher stellen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading