Lörrach Immergrün und rosenrot

Die Oberbadische, 15.11.2017 03:50 Uhr

Von Gottfried Driesch

Lörrach. „Immer grün ist die Liebe – die Musik – der Genuss“, so lautete am Sonntag das vollständige Motto des Konzerts des Café Family im Hebelsaal des Dreiländermuseums. Die drei Künstler Eveline Ines Bill (Mezzosopran), Thomas Weinhappel (Bariton) und Istvan Bonyhadi (Klavier) vereinfachten das Motto auf das Thema „Evergreens“.

Mit drei der bekanntesten Melodien aus der „West Side Story“ (Leonard Bernstein) stellten sie sogleich ihre Behauptung unter Beweis. Eveline Ines Bill intonierte auf Deutsch „Irgendwo und wann“ (Originaltitel „Somewhere“), Thomas Weinhappel fügte den Ohrwurm „Maria“ hinzu und beide sangen hinreißend den Song „Tonight“.

Blumen und Regen war das Thema des folgenden Blocks. „Dunkelrote Rosen bring ich, schöne Frau“, sang Weinhappel und verteilte dazu langstielige rote Rosen an Damen im Zuschauerraum. Das Lied wurde von Ernst Steffan und Paul Knepler 1931 als Einlage zu der Millöcker-Operette „Gasparone“ geschrieben.

Als Chanson erklang „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, ein Lied, das Hildegard Knef bekannt gemacht hat. Eveline Ines Bill zeigte einmal mehr ihre große stimmliche Wandlungsfähigkeit. Im Laufe des Programms wechselte sie zwischen klassischem Gesang, Chanson und Musicalstimme hin und her.

Passend zum Lörracher Regenwetter erklangen „Singin’ in the Rain“ aus dem amerikanischen Film-Musical und „Over the Rainbow“ von Harold Arlen. Mit farbigen Schirmen wurde dazu die passende Stimmung gezaubert.

Sehr einfühlsam begleitete Istvan Bonyhadi die Gesangsnummern am Klavier und steuerte auch ein solistisches Zwischenspiel bei.

Beide Sänger entführten die Zuhörer zur Tulpenblüte mit dem Lied „Tulpen aus Amsterdam“. Ein Höhepunkt wurde „Das Kleine Beisl in unserer Straße“. Thomas Bürgin begleitete das in der Wiener Fassung gesungene Lied auf dem Akkordeon.

„In mir klingt ein Lied“, sangen beide Sänger. Die Melodie geht auf ein Werk von Frédéric Chopin zurück.

Zum Mitsummen lud „Heut’ macht die Welt Sonntag für mich“ (von Nico Dostal nach dem Kaiserwalzer von Johann Strauss Sohn) ein, dass Eveline Ines Bill höchst gefühlvoll vortrug. „Sag beim Abschied leise Servus“ beendete dann das offizielle Programm.

Ein ganzer Strauß von Weihnachtsliedern aus dem englischsprachigen Raum erklang als Zugabe. Gemeinsam sangen alle Besucher noch „O Tannenbaum“.

Auch wenn das Konzert vorbei war – der Nachmittag war noch lange nicht zu Ende. Bei der Stollenpräsentation und -verkostung von Heiners Backparadies, zusammen mit dem Weingut Krebs aus Binzen, ergaben sich noch angeregte Gespräche. Auch die Künstler standen zum Plausch bereit.

 
          2