Lörrach - Eine interaktive Präventionsveranstaltung mit dem Theater Knotenpunkt aus Zürich zum Thema „Sucht im Alter“ hat kürzlich im Werkraum Schöpflin das Publikum zum Nachdenken und Mitmachen angeregt.

Mit Grußbotschaften von Landrätin Marion Dammann und Oberbürgermeister Jörg Lutz begrüßte Bruno Kleeb vom Blauen Kreuz, Suchtkrankenhilfe und Psychosoziale Beratungsstelle in Lörrach, die Besucher und den kommunalen Suchtbeauftragten des Landkreises Michael Hellmann sowie Marco Pollinger von der AOK Hochrhein/Bodensee, die den Abend finanziell förderte.

Nach dem Hinweis, dass das Blaue Kreuz Lörrach bereits seit 1895 besteht und die Montagsgruppe vor 40 Jahren gegründet wurde, übergab Kleeb an die Moderatorin Frau Zeller, die bedauerte, dass nur wenige Fachkräfte aus dem Bereich Altenpflege gekommen waren.

Die Vorführung beleuchtete drei Aspekte: Alkoholmissbrauch in der Familie, Medikamentenmissbrauch in der ambulanten Pflege sowie Alkoholmissbrauch im Alters- und Pflegeheim.

Das Darsteller-Ensemble aus Zürich hob mit den Mitteln des Forumtheaters die Grenze zwischen Bühne und Zuschauerraum, zwischen fiktivem und realem Handeln, auf. Durch die Moderation wurden die Zuschauer animiert, die Handlungsweisen der Figuren auf der Bühne nach eigenen Vorstellungen zu beeinflussen. Das Publikum griff somit aktiv ins Bühnengeschehen ein und probierte seine Sicht der Dinge aus.

So erlebte es unmittelbar die Folgen der eigenen Handlung und sah, welche Variationen des Erkennens und der Hilfestellung möglich waren.

Nach dem Schlussakt bedankten sich die Teilnehmer mit großem Applaus beim Ensemble. Im Foyer ergaben sich noch viele interessante Gespräche.