Lörrach Jan Merk fragt: Markgräflerland, was ist das?

Jan Merk Foto: Alisa Eßlinger

Lörrach. Im Begleitprogramm zur Ausstellung „Burg Rötteln – Herrschaft zwischen Basel und Frankreich“ findet am Donnerstag, 10. Oktober, um 18 Uhr, ein weiterer Vortrag im Dreiländermuseum statt. Historiker Jan Merk geht dabei der Frage nach, „Was ist das Markgräflerland?“ Bis heute wird dieser Begriff oft verwendet, doch zugleich ist er bei näherem Hinsehen mehrdeutig und schillernd.

Die Vereinigung der Herrschaften Rötteln, Sausenberg und Badenweiler im ausgehenden Mittelalter – 1444, also vor genau 575 Jahren – wird gemeinhin als „Geburtsstunde des Markgräflerlandes“ bezeichnet. Aber wann und wie entstand diese Bezeichnung? Kann man das Markgräflerland überhaupt eindeutig definieren? Historisch, weinbaugeografisch, topographisch, touristisch, sprachlich? Und mit welchen Inhalten ist dieser Begriff aufgeladen? Merk ist der spannenden Begriffsgeschichte erstmals umfassend nachgegangen und präsentiert aufschlussreiche Details zu einer Bezeichnung von hoher identitätsstiftender Kraft für eine ganze Region.

Der Referent, 1964 in Basel geboren und in Lörrach aufgewachsen, hat Geschichte studiert und an universitären Einrichtungen in Berlin, Freiburg und Basel gearbeitet, bevor er in Lörrach und Mosbach in den Museumsbereich wechselte. Seit 2002 leitet er das Markgräfler Museum im Blankenhorn-Palais Müllheim. Ehrenamtlich ist er beim trinationalen MuseumsPassMusées und im Vorstand des Museumsverbands Baden-Württemberg tätig.

Der Eintritt ist auf Einladung des Museumsvereins frei.

Aufgeregte Zeiten erfordern seriöse und umfassende Informationen und deren Einordnung! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

741286_0_4_1000x750.jpg

Die Coronakrise stellt unser Leben auf den Kopf: Abstand halten, Besuchsverbot in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Menschenansammlungen nur noch bis zu zwei Personen sowie überall geschlossene Geschäfte. Wie lange glauben Sie, wird uns das Virus noch im Alltag einschränken?

Ergebnis anzeigen
loading