Lörrach Knackpunkt Kindergärten

Die scheidenden und die neuen Vorsitzenden (v. links) Tobias Walkling, Gert Schramm, Markus Schulz und Dirk Uecker.                                     Foto: Gottfried Driesch Foto: Die Oberbadische

Von Gottfried Driesch

Lörrach. Nach den Wahlen zu den Ältestenkreisen der evangelischen Kirchengemeinde Lörrach im Dezember (wir berichteten) traf sich der Kirchengemeinderat am Donnerstag zu seiner konstituierenden Sitzung in der Alten Feuerwache. Die Legislaturperiode des Kirchengemeinderats beträgt sechs Jahre. Bereits in der ersten Sitzung standen wichtige Entscheidungen an.

Zunächst galt es, dem Gremium wieder einen Vorstand zu geben. Die beiden bisherigen Vorsitzenden, Pfarrer Tobias Walkling von der Lukasgemeinde in Inzlingen, und Dirk Uecker von der Friedensgemeinde Lörrach, erklärten übereinstimmend, nicht mehr als Vorsitzende kandidieren zu wollen.

Wahlen

In den Richtlinien ist vorgegeben, dass die Posten des Vorsitzenden und dessen Stellvertreters von einem hauptamtlichen Geistlichen und einem Laien eingenommen werden müssen. Die Wahlvorschläge konzentrierten sich auf Gert Schramm vom Ältestenkreis der Matthäusgemeinde an der Stadtkirche als Vorsitzendem und auf Markus Schulz, Pfarrer der Gemeinde an der Christuskirche, als dessen Stellvertreter. Beide Kandidaten wurden einstimmig gewählt. Auf Bitten von Markus Schulz solle nach zwei Jahren ein Wechsel in der Vorstandschaft erfolgen.

Als Verantwortlicher für die Kitas der Kirchengemeinde wurde Tobias Walkling gewählt, der dafür auch die Trägerverantwortung erhielt.

Haushalt

Der finanzielle Knackpunkt im Haushalt seien die Kindergärten mit ihrem hohen Sanierungsbedarf. Dem Kirchengemeinderat lag jetzt der Jahresabschluss 2018 zur Genehmigung vor. Bei einer Bilanzsumme von 18 Millionen Euro wies die Bilanz einen geringen Überschuss aus. Der Haushalt 2020/21 solle nun genau auf mögliche Risiken abgeklopft werden.

Geschäftsordnung

Klaus Hannemann legte den ausgearbeiteten Entwurf einer Geschäftsordnung vor. Bereits der vergangene Kirchengemeinderat hatte sich ausgiebig mit dieser befasst. Wichtigste Neuerung sei die Einrichtung eines geschäftsführenden Ausschusses, der das „Tagesgeschäft“ des Kirchengemeinderats erledigen soll. Der Ausschuss besteht aus rund der Hälfte der Mitglieder des Rates. Die Mitglieder werden von den Ältestenkreisen der einzelnen Gemeinden delegiert.

Geschäftsführender Ausschuss

In den geschäftsführenden Ausschuss wurden entsandt: Inzlingen: Judith Dumas, (Stellvertreterin Adelheid Rohde); Friedensgemeinde: Dirk Uecker (Reni Lacher); Christuskirche: Mechthild Hof und Klaus Hannemann (Christa Ludin); Matthäusgemeinde: Gert Schramm und Alberto Isenburg (Birgit Zwermann und Olaf Grassmann); Salzertgemeinde: Mike Dammann (Susanne Deichsel), Johannesgemeinde: Rolf Konrad und Jutta Burckardt (Wolfram Schneider). Pfarrperson: Gudrun Mauvais. Den Vorsitz führt Gert Schramm (Stellvertreter: Markus Schulz).

Bauvorhaben

Gudrun Mauvais berichtete von den Fortschritten bei der Sanierung der Stadtkirche. Derzeit gebe es Gespräche mit der Stadt Lörrach über die Gestaltung des Kirchplatzes. Der Architektenentwurf werde derzeit weiter verfeinert. Barrierefreiheit und Denkmalschutz unter einen Hut zu bringen, erweise sich als schwierig.

Klaus Hannemann berichtete, dass der Evangelische Oberkirchenrat kürzlich grünes Licht für den Architektenwettbewerb zum Bau eines neuen Gemeindehauses an der Christuskirche gegeben habe. Nun werde der Wettbewerb vorbereitet.

Der Countdown läuft! Jetzt bis zum Jahresende gratis lesen. Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Alexej Nawalny

Der Fall Nawalny bringt die Bundesregierung in Zugzwang, sollte Moskau bei der Aufklärung weiterhin mauern. Ist eine Neuausrichtung der deutschen Russland-Politik jetzt unvermeidbar?

Ergebnis anzeigen
loading