Von Denis Bozbag

Lörrach. In der Kulturvilla Nellie Nashorn beginnt demnächst die neue Veranstaltungsreihe „T/HE/ART/OF“. Die behandelten Themen liegen den Organisatoren des Hauses am Herzen. Es kann mal ein bestimmtes Genre, eine Person oder ein Instrument im Mittelpunkt stehen.

„Der Titel leitet sich vom Wortspiel aus Kunst (art) und Herz (heart) ab“, erklärt Patrick Dengl, Geschäftsführer vom Nellie Nashorn, und fährt fort: „Gefühle, Leidenschaft und Kunst zu verbinden und erlebbar zu machen, soll das Ziel der Veranstaltung sein. Dank der großzügigen Unterstützung der Sparkasse-Lörrach-Rheinfelden ist es möglich, dass wir diese neue Reihe realisieren konnten.“

Den ersten thematischen Schwerpunkt wird die Gittare bilden. Drei handverlesene Künstler werden das Instrument von 25. bis 27. Oktober in der Szenekneipe der Kulturvilla auf ihre Weise interpretieren: Claus Boesser-Ferrarie aus Deutschland, Don Alder aus Kanada und Zarek Silberschmidt aus Neuseeland. Jeder für sich ist ein Meister des Gitarrenspiels. Sie überschreiten technische und stilistische Grenzen und erschaffen neue Klangwelten.

Den Anfang macht Boesser-Ferrari am Donnerstag, 25. Oktober, ab 20 Uhr. Der musikalische Freigeist zeichnet sich durch Reduktion und Dekonstruktion aus. Von der Rockmusik kommend und das Spiel der klassischen Gitarre am Konservatorium nebenher mitnehmend, verfügt er über eine eigene Ästhetik und Klangsprache. Er gibt Konzerte von Japan über die USA bis hin zu Marokko. Am Freitag, 26. Oktober, 20 Uhr, folgt Alder, der als einer der besten Fingerzupfspieler an der Akustikgitarre spieltechnisch überzeugt. Ebenso Songschreiber, kombiniert er sorgfältig texturierte Melodien mit interessanten Geschichten. Alder ist unter anderem Gewinner der International Finger Style Guitar Championship 2007, des Domenic Troiano Guitar Award 2015 und des Worldwide Guitar Idol 2011.

Den Abschluss der Reihe bildet Silberschmidt, das musikalische „Chameleon“. Ungeheuer wandelbar, beherrscht der junge Neuseeländer verschiedenste Spieltechniken und unter-schiedliche Musikstile. Der begnadete Entertainer wird sein Können mit einer Prise „Kiwi-Humor“ präsentieren und für völlig neue Unterhaltung sorgen. Das letzte Konzert ist kostenlos. Spenden werden dankend angenommen.

André Marker, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden, zeigt sich sehr zufrieden mit dem neuen Programm: „Es freut uns sehr, dass wir das Nellie finanziell bei seinen Veranstaltungen unterstützen können. Da herrscht ein Vertrauen, dass das Geld sinnvoll investiert wird. Die Kulturvilla leistet ausgezeichnete Arbeit im sozio-kulturellen Milieu. Und mit Gitarren-Musik kann ich persönlich etwas anfangen.“