Lörrach. Die Sonderausstellung „Schweizerreise – Johann Peter Hebel unterwegs als Aufklärer“ des gleichnamigen Kooperationsprojektes von Hebelbund und Dreiländermuseum endet am kommenden Sonntag, 2. September. Eine Finissage mit Hebelkenner Dr. Franz Littmann aus Pforzheim um 11.15 Uhr am letzten Ausstellungstag markiert den Schlusspunkt der Wanderausstellung im Hebelsaal. Alle Interessierten sind dazu eingeladen.

An der Finissage liest Littmann, der auch für die Wanderausstellung verantwortlich zeichnete, aus Hebels Reisebericht und führt ein letztes Mal durch die Ausstellung. Nach Ausstellungsende geht die Originalhandschrift mit Johann Peter Hebels Reisebericht von 1805 zurück an das Familienarchiv des Freiherrn von Mentzingen. Der gleichnamige Ausstellungskatalog mit dem gesamthaft abgedruckten Text Hebels ist weiterhin im Museumsshop erhältlich.

1805 reiste Hebel als Mentor mit zwei jungen Baronen in die Schweiz und verfasste darüber ein Reisetagebuch. Es gibt bemerkenswerte Einblicke in die Zeit Napoleons und in ein Land, das damals als Vorort der Freiheit von vielen bewundert wurde.

Das Dreiländermuseum, das auch die größte Museumssammlung zu Hebel betreut, hatte zu Hebels Schweizerreise eine Wanderausstellung und gemeinsam mit dem Hebelbund eine Buchpublikation in der Reihen Lörracher Hefte produziert. Ab Januar 2020 wird diese Ausstellung dann im Stadt- und Dichtermuseum Liestal gezeigt. Sie stellt Hebels Reise in Text und Bild vor und präsentiert das Reisetagebuch im Original. In Lörrach ist sie nun nur noch bis zum Sonntag zu sehen.

  Weitere Informationen auf www.dreilaendermuseum.eu