Lörrach Lörracher Jungforscher erfolgreich

Lörrach - Das Phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck war beim zweitägigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ wieder außerordentlich erfolgreich: Elf Regionalsiege, fünf zweite Plätze, zwei dritte Plätze waren das Ergebnis. Zusätzlich gab es zwei Sonderpreise.

20 von 22 vorgestellten Projekten erhielten somit eine Platzierung oder einen Sonderpreis. Pandemiebedingt wurde der Wettbewerb online ausgetragen. Die Jungforscher bereiteten sich im Lockdown intensiv auf die virtuelle Präsentation vor.

Insgesamt wurden 73 Projekte von 128 Schülern beim Regionalwettbewerb Südbaden 2021 eingereicht. 34 Schüler des Phaenovums nahmen mit 22 Projekten am Wettbewerb teil und waren in sechs von sieben Disziplinen vertreten. Der Anteil Mädchen der Phaenovum-Jungforscher hat mit 21 gegenüber 13 Jungen, nochmals zugelegt. Eingereicht wurden jeweils elf Projekte der Sparte Schüler experimentieren (bis 14 Jahre) und Jugend forscht (15 bis 21 Jahre). Einige Projekte aus dem Vorjahr, die aufgrund der Pandemie nicht am Landeswettbewerb teilnehmen konnten, wurden von den Schülern weiter entwickelt und nahmen erneut teil.

Die hohe Anzahl der Projekte ist für das Phaenovum rekordverdächtig, nur im Jubiläumsjahr 2017 wurden mehr Projekte angemeldet, heißt es in einer Pressemitteilung.

Biologie
Die Phaenovum-Schüler waren im Bereich Biologie besonders stark vertreten. Die Projekte „Blattschneiderameisen – Gourmets oder schlaue Gärtner?“ von Noah Hohenfeld (17), Hans-Thoma-Gymnasium (HTG), und Julia Kernbach (16), HTG, sowie „Lörrach – eine Bat City? Eine Kartierung von Fledermausrufen im Stadtgebiet“ von Julian Kehm (15), HTG, wurden mit dem ersten Platz der Sparte Jugend forscht ausgezeichnet.

Mit dem zweiten Platz wurde das Projekt „Warum stolpern Asseln nicht über ihre eigenen Füße“ von Jule Knauer (15), Freie Evangelische Schule, ausgezeichnet.

Das Projekt „Adhäsion von Marienkäferfüßen“ von Martin Scholten (16), HTG und Leonhard Roth (16), HTG, bekam einen Sonderpreis.

Das Geschwisterpaar Silvia (12) und Sebastian Page (14), HTG, wurde gleich mit zwei Projekten Regionalsieger: „Was ist drin in Wurmtee und Wurmhumus?“ und „Hefe, Mist und Co.“

Physik
Regionalsieger in der Sparte Jugend forscht Physik wurden Adam Muderris (16), und Carl Gadde (17) beide HTG, mit „Hin und Her – dank Reibung?“. Mit dem zweiten Preis wurde Adam Muderris für das Projekt „Tiefenrausch – eine physikalische Untersuchung des cartesischen Tauchers“ ausgezeichnet. Den dritten Preis holten Verona Miftari (15) und Florian Bauer (14) mit dem Projekt „Flüssige Illusion – Licht auf Abwegen“.

Das Projekt „Schwamm drüber – wie saugt er am besten?“ von Emma Günther (15), Carolin Hauber (14), Jasmin Fakhrzad (14), alle HTG, bekam einen Sonderpreis. Das Projekt „ExTra – Nachweis ferner Gasriesen“ von Johanna Hipp (13), Annalotta Hipp (15) und Nicholas Dahlke (15) wurde mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Mathematik / Informatik
Die „Kaprekar-Konstante“ von Saskia Lange (15) und Carolina Zimmermann (14) in der Sparte „Jugend forscht“ wurde mit dem zweiten Platz belohnt.

Gleich zwei Projekte der Sparte „Schüler experimentieren“ wurden mit dem Regionalsieg ausgezeichnet: „Faires Würfeln“ von Aurel Rasch (13) und Ida Spanke (12) sowie „Die geometrische Zahlenkunst“ von Olesya Poroshenkova (12) und Emilia Kernbach (12) – alle HTG.

Chemie
In Chemie wurde Jungforscherin Paula Fischer (13), HTG, mit „Heimlicher Vitamin-C-Killer im Gemüsegarten“ in der Sparte Schüler experimentieren mit dem Regionalsieg ausgezeichnet.

Das Projekt „Bunter Farbenzauber mit Rotkohl und Co.“ von Esra Lorenz (13), Lorenz Larsen (12), beide Scheffel-Gymnasium Bad Säckingen, und Taimaa Alkatieb (12), HTG, wurde mit dem dritten Platz ausgezeichnet.

Geo- und Raumwissenschaft
Hier wurde das Projekt „Wird die Nacht bald zum Tag“ von Saskia Lange (15) und Carolina Zimmermann (14) mit dem zweiten Preis ausgezeichnet. Maja Spanke (14) wurde Regionalsiegerin mit dem Projekt „Radon – auch in meinem Keller“ in der Sparte „Schüler experimentieren“. Alle Sieger sind vom HTG.

Arbeitswelt
Maxim Rasch (13), HTG, wurde mit dem Projekt „Dance-Music – Tanz deine eigene Musik!“ Regionalsieger. Das Projekt „Fahrradfahren im Straßenverkehr“ von Darya Mynko (13), Freie Evangelische Schule, wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Alle Regionalsieger nehmen am Landeswettbewerb teil. Somit haben es elf Phaenovum-Projekte in die nächste Runde geschafft.

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading