Lörrach „Mach’s wie Gott – werde Mensch“

Luca Ghiretti, Gudrun Mauvais und Michael Spath laden zur neuen Meditationsreihe ein. Foto: Willi Vogl Foto: Die Oberbadische

Lörrach (wv). „Mach’s wie Gott – werde Mensch“, macht Pfarrer Michael Spath auf das Motto der neu konzipierten Meditationsreihe der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Lörrach aufmerksam. Mit dabei sind nicht nur die katholischen und evangelischen Kirchen in Lörrach, sondern auch die in Inzlingen, Tüllingen, Rötteln, Haagen und Hauingen sowie die Freikirchliche Baptistengemeinde.

Neben hochkarätigen Referenten und Predigern werden die Veranstaltungen von Musikern der Region gestaltet. Angesprochen sind nicht nur die regelmäßigen Kirchgänger, sondern vor allem auch Menschen, die den streng ritualisierten Gottesdienstformen eher skeptisch gegenüberstehen. Für eine Einstiegsmeditation liefert bereits der Songtext „Mensch“ von Herbert Grönemeyer auf dem Einladungsflyer eine anregende Steilvorlage.

Die vielfältigen Deutungsmöglichkeiten dieses Textes finden sich auch in der Konzeption der Veranstaltungsreihe wieder. So erläutert Pfarrer Luca Ghiretti: „Wir wollen uns öffnen und schauen, wie jede Gemeinde für sich das Thema interpretiert und umsetzen will.“ Die Inhalte der Meditationen stünden zudem im Kontext mit der Flüchtlingsthematik.

Am 8. März darf man sich mit Pfarrerin Gudrun Mauvais auf die Predigt von Fulbert Steffensky zum Thema „Mach’s wie Gott – werde Mensch – Hoffnung pur“ in der Evangelischen Stattkirche freuen. Der ehemalige Benediktinermönch konvertierte zur evangelischen Glaubensgemeinschaft und schrieb eine Reihe von Büchern, die laut Mauvais auch von Nichtchristen gern gelesen werden. Den musikalischen Part übernimmt Herbert Deininger an der Orgel.

Seligpreisungen mit musikalischer Begleitung erwarten den Besucher am 15. März in der Ottilienkirche in Tüllingen. Dabei werde auch Bezug auf die Presbyterianische Partnerkirche Dikome in Kamerun genommen. Mit dabei sind Luca Ghiretti und Gerhard Staib, für die Musik sorgen Flötistin Julie Lafin und Organist Andreas Staib.

„Wie sieht´s aus?“ stellt Michael Spath am 22. März in St. Fridolin, Stetten die Frage zum Ehrenamt in der Kirche. Hier dürfte auch die Brisanz des Priestermangels und der damit verbundenen Neuordnung der Pfarrgemeinden in der Diözese und am Hochrhein in den nächsten zehn Jahren präsent werden.

Beschlossen wird die Reihe am 29. März in der Friedensgemeinde. Hier fragen Pfarrerin Susanne Deichsel und ihr Team nach Wegen zu sich selbst, zum Anderen und zu Gott. Es werden Lieder aus Taizé gesungen.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading