Lörrach Mayra Andrade und Tainà beim Stimmen-Festival

Lörrach - Mayra Andrades Stimme, beschrieben als „andere Seite der Kapverdischen Inseln“, klingt wie mit einem Hauch Pfeffer gewürzt. Ihre Musik, angesiedelt zwischen europäischer Popmusik und südamerikanischem Tropicalismo, tänzelt mit strahlenden Farben, heißt es in einer Ankündigung für ihr KOnzert in Lörrach. Die Sängerin tritt beim Stimmen-Festival am Donnerstag, 22. Juli, 20 Uhr, im Burghof Lörrach auf.

Samtige Beats und prägnante Melodien untermalen das exotische Feeling ihrer Songs. Man könnte meinen, sie wäre auf einer Tropeninsel entstanden. Dabei lassen sich ihre Lieder mit Texten im kapverdischen Kreol, auf Französisch, Spanisch, Portugiesisch oder Englisch nicht festlegen – sie sind wie eine ausgebreitete Weltkarte. „

Andrades revolutionäre, dabei aber eingängige Musik umspannt die ganze Welt: die süße Romantik des Westens, die heiße Leidenschaft des Südens, Reggae und afrikanische Musik. So klingt moderne, tropische Musik auf Reisen“, heißt es weiter.

Tainà aus Brasilien

Zum Auftakt des Konzert steht die Brasilianerin Tainà auf der Bühne. Sie fühlt sich eigentlich nur in der Musik richtig zuhause. Und doch speist sich die Vielfarbigkeit ihrer Songs aus den verschiedenen Einflüssen, Eindrücken und musikalischen Akzenten, die sie an verschiedenen Orten ihres Heimatlandes aufgesogen hat. Nicht zu vergessen ihre elterlichen Wurzeln in der Kulturtradition einer indigenen Gesellschaft.

Diese verschiedenen Quellen münden in Lieder, die von Sehnsucht handeln, ohne die Realität auszublenden, Träume aussprechen und gleichzeitig wach auf das Tagesgeschehen blicken und das Leben in all seinen Widersprüchlichkeiten in einfühlsame Melodien verpacken.

Tainàs Debütalbum zeigt die Musikerin von allen Seiten – vom Songwriting über die gefühlvolle Performance bis hin zum Design ihres Erstlings.   www.stimmen.com

NEU: Täglich 5 neue Rätsel in der OV ePaper App – Jetzt bis zum Jahresende testen. HIER erfahren Sie mehr.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Die Welle der Solidarität ist groß. Experten sehen den Klimawandel als Ursache. Wird Deutschland in den kommenden Jahren mit katastrophalen Wetterereignissen wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz weiter zu kämpfen haben?

Ergebnis anzeigen
loading