Lörrach Mit Sommerfest alte und neue Kunden begeistern

Marco Fraune

Mit dem Sommerfest am 9. und 10. Juli will „Pro Lörrach“ verlorene Kunden, aber auch neue Interessierte wieder für den Besuch der Innenstadt begeistern. Hierzu wurde an dem Konzept des Veranstaltungsformats gefeilt. Sowohl die Händler als auch die Wirtschaftsförderin hoffen darauf, dass die „Versuchsballons“ Auftrieb geben.

Von Marco Fraune

Lörrach. Zentrales Ziel ist, die Stadt erlebbar zu machen, wie Andreas Berlin von der beauftragten Agentur „unknown?“ bei einem Pressegespräch erklärte. Hierbei wurde ein differenziertes Bild der Situation in der Innenstadt gezeichnet.

Den Vorsitzenden von Pro Lörrach, Hans-Werner Breuer, treibt als Inhaber eines Geschäfts eine durch Corona deutlich rückläufige Frequenz im Einzelhandel um. Teilweise gebe es Branchen, die mittlerweile wieder auf Vor-Pandemie-Niveau seien, doch teils sei dies auch nicht der Fall. Schweizer Kunden würden vor allem mehr Qualität einfordern, kommt ihm zu Ohren. Das betreffe auch eine „ausgefallene Gastronomie“. Und im Vergleich zu Zürich oder Basel fehle Lörrach eine so ausgeprägte besondere kulturelle Szene. Mit dem Erreichten dürfe man sich in Lörrach nicht zufrieden geben, sondern müsse auf Qualität setzen.

Mit dem Sommerfest sollen Leute nach Lörrach gelockt werden, die die Stadt kennenlernen und damit Kunden von morgen sind, sagte Gerhard Schneider von Pro Lörrach. Dabei setzt er auch auf die Anziehungskraft von Aktionen rund ums Sommerfest, wie eine Oldtimerausstellung mit einem der weltweit 40 neuesten Ferrari. Hinzu komme der Auftritt von mehreren Jazzbands.

„Einbruch ist gestoppt“

Lörrachs Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung hob am Mittwoch im Gespräch darauf ab, dass die Leute weiter in der Stadt etwas erleben sollen. Außerdem fänden sich auch für die zwischenzeitlichen Leerstände Nachnutzungen. „Den Einbruch, der sich abgezeichnet hat, haben wir stoppen können.“ Mit der am heutigen Donnerstag beginnenden Passantenbefragung in der Innenstadt wolle man auch hinsichtlich der Bedürfnisse ins Gespräch kommen. Aus dem reinen Versorgungseinkauf solle ein Verweilen und Genießen werden, hofft Ziegler-Jung. Doch die Menschen müssten es angesichts der Pandemie wieder üben, die Nähe aushalten und es auch wollen. Die Verantwortlichen wissen zugleich, dass bei einer zu vollen Stadt ein anderer Teil der Kundschaft nicht in die Stadt kommt.

Während Breuer durchaus die wohlsituierte Schweizer Kundschaft in den Blick nimmt, macht sich Schneider wenig vor. „Der Schweizer kommt vor allem, weil die Preise günstig sind.“ So müssten viele auch hier einkaufen, da es im eigenen Land zu teuer ist.

Erst einmal ist die Wirtschaftsförderin aber zufrieden. So sei es überwältigend, wie Lörrach nach zwei Jahren Pandemie dastehe.

Breuer bemerkt hingegen, dass die Frequenz noch sehr volatil sei, also die Stoßzeiten schwer voraussagbar seien.

Verschiedene Aktionen

Rund ums Sommerfest gibt es verschiedene Aktionen. An der Tumringer Straße werden erstmals Sonnenliegen bereitstehen, am Samstag gibt es zwei Bühnen und die Achse Bahnhofplatz, Senser Platz und Meeraner Platz soll eine breite Palette bieten. „Das testen wir jetzt“, setzt Wirtschaftsförderin Marion Ziegler-Jung darauf, nicht nur auf die Innenstadt fokussiert zu sein. Es sei ein „Versuchsballon“.

Fünf Autohäuser werden an der Grabenstraße ausstellen. Spaß und Mitmach-Aktionen gibt es in Form von Showpräsentation & Workshops lokaler Tanzschulen auf dem Meeraner Platz, konkret am Samstag ab 13 und 15 Uhr (Dance Energy) sowie am Sonntag von 13.30 bis 15 Uhr (move dancebase), ab 16.30 sowie 17.30 Uhr (Tanzwerk). Hinzu kommen Kinderaktionen, -karusell, Hüpfburg und attraktive Gewinnspiele.

Als kulinarische Delikatessen stehen Spiralkartoffeln, Crèpes, Softeis und vieles mehr auf der Speisekarte.

Verschiedene Bands

Das Sommerfest findet am Wochenende, 9. und 10. Juli, statt. Der verkaufsoffene Sonntag beginnt um 13 und endet um 18 Uhr.

Folgende Bands spielen, was Werner Büche vom Jazztone organisiert hat: Am Samstag tritt die Steel Band Funland Serenaders aus der Schweiz auf dem Marktplatz ab 13.30, 15 und 16.30 Uhr auf, die Lazy River Jazz Band ist auf dem Bahnhofsplatz ab 13, 14.30 und 16 Uhr zu hören. Am Sonntag tritt auf dem Marktplatz das Art of Jazz Orchestra, eine Big Band aus Frankreich, auf, ab 13.30, 15 und 16.30 Uhr. Auf dem Bahnhofsplatz startet die Ritmo Jazz Group feat. Raymaluz um 13, 14.30 und 16 Uhr. An der Tumringer Straße ist Hot Pepper Six ab 13, 14.30 und 16 Uhr.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Gas

Haben Sie Verständnis für die Einführung der Gasumlage?

Ergebnis anzeigen
loading