Lörrach Musik aus Eimern und Fässern

Rudi Bauer begeisterte die Kinder fürs Trommeln. Foto: Jasmin Dunke Foto: Die Oberbadische

Von Jasmin Dunke Lörrach. Mit lautem Trommelwirbel und rhythmischen Schlägen auf den Djemben brachten die Teilnehmer des zweistündigen Workshops mit der Formation „Power! Percussion“ am Freitag den Burghof zum Beben. Aus Eimern und Fässern wurden Trommeln, aus kleinen Amateuren beinahe Profis. Teamgeist und Spaß standen beim gemeinsamen Musizieren im Mittelpunkt.

Zum ersten Mal lud der Burghof zum kostenfreien Workshop mit den sieben studierten Schlagzeugmusikern ein, die am Abend auf der Burghofbühne auftraten. Zwei Stunden lang drehte sich alles nur um Trommeln und Rhythmus. Mit Eimern, Fässern, Djemben und Soundshapes wurde musiziert was das Zeug hielt.

Die Münchner Formation „Power! Percussion“ hat die unterschiedlichsten Möglichkeiten zu trommeln und Rhythmus zu erzeugen, perfektioniert und sich zur Aufgabe gemacht, dies auch Kindern und Jugendlichen näherzu- bringen. Deshalb bieten sie Workshops an, in denen sie zeigen wie man mit Rhythmus umgeht und wie man mit Eimern und Fässern Musik erzeugen kann, die auch gut klingt.

Die Kurse sind für Menschen gedacht, die Spaß am Rhythmus haben. „Man muss kein Instrument spielen, um an dem Kurs teilnehmen zu können. Man muss einfach machen“, erklärt Rudi Bauer, der den Trommel-Workshop leitete. Der Percussionist zeigte den Teilnehmern, welche tollen Rhythmen man aus Alltagsgegenständen zaubern kann.

Insgesamt 30 Kinder nahmen am Kurs teil und hatten die Chance, einmal so richtig auf Eimer oder Fass zu hauen. Bauer gab ihnen zunächst einen einfachen Rhythmus vor, den sie leicht nachtrommeln konnten. Doch danach kreierte er immer schwierigere Rhythmen. Die Kinder meisterten die Herausforderung jedoch grandios und beherrschten schon nach wenigen Minuten die Trommelstöcke, sogar Bauer zeigte sich überrascht über das Rhythmusgefühl der kleinen Amateure. Die Kinder wussten genau welchen Rhythmus sie bei „Rums rums rums“ und „Tschigidigidi“ spielen mussten und wurden zu einer richtigen Band.

Aus der großen Gruppe entstanden drei einzelne und jede bekam ihren eigenen Grundschlag, den sie durchgehend spielen musste. „Rums rums rums“, „Tschakalakala“ und „Rambadambada“. So entstanden drei verschiedene Beats, die von einem „Orchester“ gleichzeitig gespielt wurden, bei dem Bauer als Dirigent agierte. Die Kinder hatten großen Spaß und wollten gar nicht mehr damit aufhören, so dass sie nicht einmal in der Pause die Finger von den zu Trommeln transformierten Eimern und Fässern lassen konnten.

Das ein oder andere Kind entdeckte beim Workshop eine neue Leidenschaft und wird nun vielleicht seine Eltern zu Hause mit lautem Trommelwirbel auf den Mülleimer plagen.

Doch Trommeln liegt anscheinend im Trend, denn bereits eine Woche nach der Ankündigung des Workshops, war dieser vollkommen ausgebucht. „Es hat sogar eine Wartelisten gegeben“, erzählt Rebecca Koch, zuständig für pädagogische Projekte im Burghof. In Zukunft möchte das Lörracher Kulturhaus mehr Kurse wie den Trommel-Workshop für Kinder und Jugendliche anbieten. „Diese sind schließlich das Publikum von morgen – deshalb müssen wir solche Angebote ausbauen“, so Koch. Die Workshops sollen dabei weiterhin kostenfrei angeboten werden, um jedem Kind, unabhängig vom sozialen Hintergrund, die Teilnahme zu ermöglichen.

Am 14. März 2021 ist Landtagswahl in BW. Mehr wissen. Klug wählen. Gleich HIER anfordern.

Umfrage

imago images 113498201

Hygienemaßnahmen und Impfen: So lautet der Weg aus der Corona-Pandemie. Würden Sie sich auch mit dem umstrittenen Vakzin von Astrazeneca impfen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading