Lörrach Neue Flächen für Betriebe

Marco Fraune
Die Erschließung schreitet voran: das Gewerbegebiet Brombach-Ost aus der Luft Foto: Stadt Lörrach/Erich Meyer

Mit insgesamt 15 Gewerbegrundstücken will die Stadt Lörrach der Nachfrage von Betrieben ein Stück weit Rechnung tragen. Im neuen Gewerbegebiet Brombach-Ost sollen zum Jahresende die ersten Grundstücke verkauft sein. Die Erschließungsarbeiten liegen im damit verbundenen Zeitplan.

Von Marco Fraune

Lörrach-Brombach. Die Gesamtbaukosten der Stadt betragen zirka 2,3 Millionen Euro, worin Kanal, Wasserversorgung und Verkehrsanlagen enthalten sind. Letztere schlagen mit rund einer Million Euro besonders zu Buche. Die ursprünglich geplante Erweiterung des Gewerbegebiets Entenbad ist durch den Zuschlag für das Zentralklinikum in direkter Nachbarschaft auf den letzten Metern ausgebremst worden (siehe nebenstehenden Bericht).

Auf einer Gesamtfläche von 6,56 Hektar entsteht seit dem Spatenstich vor gut einem Jahr als Kompensation das Gewerbegebiet Brombach-Ost. Die Stadt verkauft hier in einem ersten Schritt zwölf Grundstücke, drei weitere sollen für den Bedarfsfall erst später veräußert werden. Denn: Erst im Jahr 2025 werden wohl wieder im größeren Rahmen neue Gewerbeflächen angeboten – dann im geplanten klimaneutralen Gewerbegebiet in Holzbauweise auf dem Lauffenmühle-Areal.

Konkrete Käufer

Die Gespräche und Verhandlungen mit den interessierten Unternehmen sind konkret, hieß es am Freitag bei einem Pressegespräch vor Ort. Burkhard Jorg von der Wirtschaftsförderung Lörrach (WFL) ist Ansprechpartner für die künftigen Besitzer. Punkten will er unter anderem mit einem Glasfasernetz, aber auch mit den bis zum Jahresende erschlossenen Areal. „Ich bin guter Dinge, dass wir in dem aktuellen Prozess bleiben und mit den Vertragspartnern eine gute Lösung finden.“ Für jedes Grundstück gebe es einen qualifizierten Bewerber. Der Zuschlag für ein Grundstück erfolgt nach Vergabekriterien wie Bauweise, Wirtschaftskraft, Neubau-Grund oder auch Umwelt-Kriterien.

Vierwöchige Vollsperrung

Der Anschluss des Gewerbegebiets an die Schopfheimer Straße ist in Vorbereitung, wofür diese vier Wochen voll gesperrt werden muss. „Es ist die beste Option, um es zügig durchzuführen“, erklärt Tiefbau-Gesamtprojektleiter Frank Beuschel. Doch Radrouten müssen umgeleitet und auch die Brombacher auf eine andere Strecke geführt werden. Der Anschluss soll ab Mitte September bis Mitte Oktober stattfinden.

Besonderer Durchlass

Die Straßenführung ist mittlerweile nicht nur erkennbar, sondern auch bestimmte Infrastruktur schon verlegt. Dazu zählt an der Ausfahrt zum neuen Gebiet auch ein ganz besonderer Gewässerdurchlass. Da die Fahrbahn hier recht breit ist, beläuft sich die Länge des unterirdisch verlegten Rohres auf 20 Meter. Um aber den Naturschutzbelangen Rechnung zu tragen, wurden extra Rohre quer eingetrieben, damit Licht ins Dunkel fällt. „Vielleicht ist es ein Unikum in der ganzen Republik“, mutmaßt Beuschel. Das Bauwerk wurde außerhalb der Schonzeit von Juli bis September 2021 hergestellt. Die benachbarte alte Brücke soll im Gegenzug bis März zurückgebaut sein, ebenso wie die Alte Straße.

Es geht voran

Weit fortgeschritten ist auch die weitere Straße. Die Erschließungsstraße ist 6,50 Meter breit, hat einen durch einen Grünstreifen abgetrennten Gehweg und weist 5500 Quadratmeter Asphaltoberbau auf. Es gibt zudem eine Wendeanlage am Ende der Stichstraße und Baumstandorte zwischen Fahrbahn und Gehweg. Entlang der Umfahrung der Feuerwehrzufahrt für die benachbarte Kart-Bahn gibt es Winkelstützmauern.

Schon seit April fertiggestellt ist die Erschließungsstraße im Bereich des neuen Museumsdepots, nur der Deckbelag fehlt noch. Zudem gibt es eine provisorische Zufahrt zur Kartbahn über die Gustav-Winkler-Straße.

  • Bewertung
    5

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading